Fr, 24. November 2017

Dortmund Ultras

05.02.2017 15:32

Irre RB-Leipzig-Hasser attackieren Frauen, Kinder!

Man kann es nicht anders bezeichnen: Diese Typen sind kranke Irre! Sie haben nichts mit dem Sport zu tun, sondern sind einfach nur gefährlich. Einige Dortmund Ultras haben nämlich rund um den 1:0-Sieg am Samstag gegen RB Leipzig die gegnerischen Fans attackiert. Mit ausgerissenen Mistkübeln, Glasflaschen und Steinen wurden sogar Frauen und Kinder beworfen. Die Polizei konnte Schlimmstes verhindern, aber dennoch gab es mehrere Verletzte.

Fußball-Deutschland hat mächtig Feuer am Dach: 400 bis 500 Ultras von Dortmund griffen außer Rand und Band die mitgereisten Fans des RB Leipzig an. Sogar die Einsatzkräfte waren völlig schockiert: "Die BVB-Ultras haben völlig hasserfüllt versucht, die Gästefans anzugreifen. Dabei gingen von den Leipzigern keinerlei Aggressionen aus", wird ein Polizist auf bild.de zitiert.

Bei Red Bull Leipzig war man völlig schockiert:

Die Polizei musste mit Schlagstöcken und Pfefferspray die Ultras in Schach halten, dennoch gab es leider einige Verletzte. Da passte irgendwie ins Bild, dass sogar Dortmund-Trainer Tuchel Richtung RB Leipzig-Betreuer auf dem Rasen spottete - siehe Story.

Hier sehen Sie die Higlights vom Match mit der Verspottung von Tuchel:

Max Mahdalik
Sportchef krone.at
Max Mahdalik
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden