Fr, 27. April 2018

Influenza-Abwehr

18.10.2006 15:47

Österreichs Ärzte raten zur Grippe-Impfung

Sich rechtzeitig gegen die "echte" Grippe zu impfen, dazu haben führende Wiener Ärzte am Mittwoch in Wien aufgerufen. Denn "die nächste Influenzawelle kommt bestimmt", warnte Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze. Besonders Risikogruppen wie Schwangere, Kinder, chronisch Kranke und ältere Menschen sollten rechtzeitig für Schutz sorgen, so der Mediziner.

Jährlich sterben in Österreich von etwa 400.000 Grippe-Kranken bis zu 3.000 Menschen an Influenza und deren Folgekrankheiten, führte Kunze aus. "Die Risikogruppen müssen geimpft werden, alle anderen sollen", sagte er.

Kinder sind Schlüsselpersonen für Ausbreitung
"Bei einer Infektionskrankheit, die durch Händeschütteln oder Bussi-Geben übertragen werden kann", ist Impfen laut Kunze eine "Leistung für die Allgemeinheit". Damit "schütze ich nicht nur mich selbst, sondern auch andere". Influenza sei eine "schwere Krankheit", sagte die Virologin Heidemarie Holzmann. "Kinder sind dabei oft Schlüsselpersonen für die Ausbreitung", sagte sie, "wer sie impft, schützt auch Senioren und Schwangere."

Österreichs Ärzte besorgt
Besorgt zeigten sich die Ärzte über die in Österreich sehr geringe Impfbeteiligung von 13 bis 18 Prozent, im Gegensatz zu "Vorzeigeländern" wie Kanada mit rund 34 Prozent. Die Aktion "Ich schütze mich - Ich schütze dich!" soll hier entgegenwirken, getragen vom Gesundheitsministerium, dem Impfausschuss des Obersten Sanitätsrates, der Österreichischen Ärzte- und Apothekerkammer und der Pharmafirma Novartis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden