Mo, 20. November 2017

Große Ehre

31.12.2016 12:00

Tennisstar Andy Murray wird zum Ritter geschlagen

Der Tennis-Weltranglistenerste Andy Murray soll im kommenden Jahr von Queen Elizabeth II. den Ritterschlag erhalten. Das teilte die britische Regierung mit. Der dreifache Grand-Slam-Sieger und zweimalige Olympiasieger ist mit 29 Jahren einer der jüngsten Briten in der jüngeren Geschichte, die mit der Auszeichnung geehrt werden. Er selbst hatte noch vor kurzem gesagt, er fühle sich "zu jung" dafür.

Auch der Langstreckenläufer und vierfache Olympiasieger Mo Farah darf sich künftig Sir nennen. Der 33-Jährige, der in London und Rio de Janeiro über 5.000 und 10.000 Meter jeweils die Goldmedaille geholt hatte, zeigte sich sehr bewegt. "Ein Traum wird wahr", sagte Farah. "Wenn ich auf den Buben zurückschaue, der aus Somalia hier angekommen ist und kein Englisch konnte, ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich es soweit bringe", sagte Farah.

Zum neuen Jahr werden mehr als 1000 Briten für persönliche Leistungen und zivilgesellschaftliches Engagement von der Queen geehrt, darunter auch Hunderte Sportler. Den Ritterschlag erhalten aber nur wenige.

Ingemar Pardatscher
Ingemar Pardatscher
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden