Mo, 11. Dezember 2017

Val-d'Isere-Training

14.12.2016 13:30

Gut distanziert Konkurrenz im ersten Training

Der Schweizer Ski-Star Lara Gut hat das erste Training für die alpine Weltcup-Abfahrt in Val d'Isere dominiert. Die 25-Jährige absolvierte die Strecke in 1:46,90 Min. und war damit 1,03 Sek. schneller als Ilka Stuhec, slowenische Doppelsiegerin Anfang Dezember in Lake Louise und damit Führende in der Disziplinwertung. Ramona Siebenhofer (3.) und Cornelia Hütter (7.) waren die Besten des ÖSV-Teams.

Gut hat in Val d'Isere die große Chance, Mikaela Shiffrin als Führende im Gesamtweltcup abzulösen. 105 Punkte Rückstand beträgt der Rückstand der Schweizerin auf die US-Amerikanerin, deren Verzicht auf dieses Wochenende in Frankreich Gut diese Chance eröffnet hat. Gefahren werden am Samstag und Sonntag (jeweils 10.30 Uhr) Abfahrt und Super-G sowie am Freitag eine Kombination aus Abfahrt (10.30) und Slalom (14.00).

Siebenhofer deutlich zurück
Siebenhofer wies 1,22 Sek. Rückstand auf Gut auf und führte damit gemeinsam mit Stuhec ein recht dichtes Verfolgerfeld der Eidgenossin an. Hütter verlor auf der 2.877 m langen O.K.-Piste 1,92 Sek. Die nächstbesten Österreicherinnen waren Mirjam Puchner (11./2,29), Elisabeth Görgl (13./2,62) und Sabrina Maier (20./2,87). Christina Ager (2,95), in Lake Louise mit einer Trainingsbestzeit, wurde hinter Nicole Schmidhofer (2,94) 23.

"Lara ist im ersten Training immer schnell", meinte Siebenhofer über die Gut-Bestzeit. "Aber bei der Zeit muss sie eine sehr gute Fahrt erwischt haben." Bei sich selbst sah die Steirerin noch Reserven. "Im ersten Training taste ich mich immer heran, im zweiten (Donnerstag, 10.30 Uhr, Anm.) gebe ich mehr Gas", erklärte die 25-Jährige. Die Strecke bezeichnete sie als wie immer sehr interessant, markant der Licht/Schatten-Wechsel.

Kirchgassers Fokus liegt auf Kombi
Michael Kirchgasser wurde 34. (3,61), ihr Augenmerk gilt der Kombination. Ganz anders die Situation bei Tamara Tippler (55./5,05). Im zweiten Lake-Louise-Training hatte sie am 30. November einen Teileinriss und eine Zerrung des vorderen Kreuzbandes im linken Knie erlitten, nun ist sie nach zwei statt prognostizierter drei Wochen wieder dabei. "Ich habe wenige Ski-Tage und vor den Sprüngen abgebremst", ließ die 25-jährige Steirerin wissen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden