Mi, 13. Dezember 2017

Nach Dortmund-Spiel

29.09.2016 16:56

80.000 € Strafe und Geisterspiel für Legia!

Die UEFA hat Legia Warschau wegen Fan-Ausschreitungen beim Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund ordentlich bestraft! Das nächste Königsklassen-Heimspiel am 2. November gegen Real Madrid soll in Warschau vor leeren Tribünen stattfinden. Gegen Legia wurde außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 80.000 Euro verhängt.

Legia kündigte noch am Donnerstag an, gegen die Entscheidung der UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission Berufung einzulegen. Hintergrund sind die unrühmlichen Vorkommnisse beim Spiel in der polnischen Hauptstadt vor knapp zwei Wochen, das der BVB mit 6:0 gewonnen hatte.

Legia-Fans hatten beleidigende und anzügliche Gesänge angestimmt. Zudem hatten Ultras des polnischen Meisters versucht, den Block mit Dortmunder Zuschauern zu stürmen. Die UEFA warf Legia außerdem Abbrennen von Pyrotechnik, Werfen von Gegenständen, rassistisches Verhalten und unzureichende Organisation vor.

Eine Strafe droht auch FK Rostow, nachdem beim Champions-League-Match gegen PSV Eindhoven eine Banane auf das Feld geflogen war. PSV will bei der UEFA zwar keine Strafe einfordern, der russische Fußball-Verband (RFS) kündigte aber harte Sanktionen an.

Geldstrafe für Celtic wegen Palästina-Fahnen
Im Unterschied zu Rostow bereits bestraft wurde Celtic Glasgow - der schottische Meister muss 10.000 Euro Strafe zahlen, weil die Fans Palästina-Fahnen geschwenkt hatten. Die UEFA bestrafte den Klub, nachdem beim Play-off-Spiel zur Champions League gegen Hapoel Beer Sheva (5:2) aus Israel im August zahlreiche der Fahnen gezeigt wurden. Die UEFA bewertete diese als "verbotene Banner".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden