Mi, 22. November 2017

Erneut Verletzte

17.09.2016 15:16

Hooligans und Asylwerber: Massenschlägerei in Linz

Zum zweiten Mal nach nur einer Woche ist es in der Nacht auf Samstag zu einer Massenschlägerei zwischen Asylwerbern und Fußballhooligans in der Linzer Altstadt gekommen. Bis zu 30 Personen gingen mit Gürteln, Flaschen und Messern aufeinander los. Drei Verletzte wurden bisher festgestellt, teilte der Linzer Polizei mit.

Zwei der Hooligans und ein Asylwerber mussten medizinisch versorgt werden. Sie erlitten einen Nasenbeinbruch und Schnittverletzungen. Nach aktuellem Ermittlungsstand handle es sich um eine "Fortsetzung der Vorwoche", so Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter. Demnach wollten die Hooligans gegen 4 Uhr in das Lokal, in dem sonst nur Asylwerber seien, erklärte der Polizist. Der Türsteher verwehrte den alkoholisierten Jugendlichen den Zutritt. Daraufhin sei die Situation eskaliert.

Gürtel und Flaschen
Die Kontrahenten, alles junge Männer zwischen 19 und 24 Jahren, standen sich direkt bei dem Treppenaufgang in der Badgasse gegenüber. Die Aufteilung war laut Polizei zahlenmäßig ziemlich ausgewogen. Mit Gürteln und Flaschen schlugen sie aufeinander ein. Ein Tapetenmesser wurde ebenfalls von der Polizei festgestellt. Laut einem Augenzeugen soll auch eine Kette mit einem angebrachten Messer an der Spitze verwendet worden sein.

Polizisten versuchten die Gruppen zu trennen. 20 Beamte wurden zum Einsatzort beordert. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Sieben Beschuldigte sind derzeit namentlich bekannt, die Erhebungen noch nicht abgeschlossen.

"Es dürfte gezielt der richtige Zeitpunkt abgewartet worden sein", meinte Pogutter. Bereits nach dem Vorfall der vergangenen Woche wurde der Streifendienst im Bereich des Lokals verstärkt. Erst als die Polizisten weg waren, schlugen die Hooligans zu.

Beamten-Streife verstärkt
Für die kommende Nacht plante der Linzer Polizeichef die Maßnahmen nochmals auszuweiten. "Die Stärke einer Streife wird auch von zwei auf vier bis sechs Beamte erhöht", sagt Pogutter. Damit soll im Fall einer weiteren Massenschlägerei mehr Sicherheit für die ersteintreffenden Polizisten gewährleistet sein.

Wie vorige Woche
Bereits in der Nacht auf Samstag der Vorwoche war es zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. Eine Gruppe von etwa 20 Personen geriet gegen 1 Uhr aneinander. Es dürfte sich um LASK-Anhänger und Asylwerber aus Afghanistan und Syrien gehandelt haben. Die Polizisten schotteten die Gruppen mit einer Trennkette voneinander ab. Gegen 2.30 Uhr trafen sich die Kontrahenten erneut und gingen wieder aufeinander los.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden