Mi, 13. Dezember 2017

WM-Qualifikation

05.09.2016 22:38

Bale trifft beim 4:0 von Wales doppelt!

Österreichs nächster Gegner Wales ist souveräner als das ÖFB-Team in die WM-Qualifikation gestartet. Der Favorit setzte sich am Montag zu Hause gegen Moldawien mit 4:0 (2:0) durch. Die Tore erzielten Sam Vokes (38.), Joe Allen (44.) und Superstar Gareth Bale (51., 95./Elfmeter). Im Parallelspiel der Gruppe D trennten sich Serbien und Irland in Belgrad mit 2:2 (0:1).

Die Waliser taten sich in Cardiff nur in der Anfangsphase schwer. Kurz vor der Pause traf erst Vokes nach Flanke von Bale per Kopf, wenig später legte Allen nach einem Corner mit einem Schuss aus halbrechter Position nach. In der zweiten Hälfte durfte Bale noch seinen Doppelpack schnüren. Erst traf der Angreifer von Real Madrid nach einem haarsträubenden Fehler im Spielaufbau der Moldawier mit einem Schupfer (51.), mit der letzten Aktion des Spiels legte er per sicher verwandeltem Strafstoß nach (95.).

Am 6. Oktober muss Bale aufgehalten werden
Nach 62 Länderspielen hält Bale damit bei 24 Treffern. Nur noch vier Tore fehlen dem 27-Jährigen auf den walisischen Rekordtorschützen Ian Rush. Bale in den Griff zu bekommen dürfte in einem Monat auch für das ÖFB-Team ein Schlüssel zum Erfolg werden. Die Waliser sind am 6. Oktober in Wien zu Gast. Nach dem Erreichen des EM-Halbfinales haben sie ihre zweite WM-Teilnahme nach 1958 im Visier. Nur der Gruppensieger fährt fix zur Endrunde 2018 nach Russland. Die acht besten Gruppenzweiten spielen sich im Play-off vier weitere Startplätze aus

Irland erreicht 1:1-Remis in Serbien
Drei Tage nach dem Heimspiel gegen Wales gastieren die Österreicher am 9. Oktober in Serbien. Die Serben waren gegen Irland bereits nach zwei Minuten durch einen Schuss von Jeff Hendrick in Rückstand geraten. Ein Abstauber-Tor von Filip Kostic (62.) und ein Elfmeter von Dusan Tadic (69.) drehten die Partie bei schwierigen Platzverhältnissen nur zwischenzeitlich. Daryl Murphy gelang im Finish per Kopf nach einem Eckball noch der Ausgleich (81.). Für Kostic war es der erste Länderspieltreffer, er holte auch den Elfmeter heraus.

Der 23-Jährige war im Sommer für kolportierte 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zum Hamburger SV gewechselt und ist dort Sturmkonkurrent von ÖFB-Teamspieler Michael Gregoritsch. EM-Achtelfinalist Irland hat zwar auch im vierten Anlauf nicht in Serbien gewonnen. Mit dem Punktegewinn im Land des U20-Weltmeisters waren die Iren aber nicht unzufrieden.

Spanien feiert 8:0-Kantersieg gegen Liechtenstein
Für die erstmals seit acht Jahren nicht als Titelträger in eine Quali gestarteten Spanier stellte ein zuletzt viel kritisierter Akteur die Weichen auf Sieg. Diego Costa traf in Leon bereits in der 10. Minute. Der gebürtige Brasilianer hatte vor der Partie nur einen Treffer in elf Länderspielen für Spanien aufzuweisen gehabt. Die Liechtensteiner hielten die Schotten danach aber vorerst dicht. Die mit den Kräften haushaltenden Spanier kamen erst nach Seitenwechsel auf Touren. Sergi Roberto (55.) sorgte für klare Verhältnisse, es folgte ein Doppelschlag von David Silva (59.) und Vitolo (60.), ehe Costa (66.) kurz vor seinem Austausch noch ein weiteres Mal jubeln durfte. Sein Ersatz Alvaro Morata (82., 83.) und Silva (91.) sorgten für den Endstand.

Italien feiert in Israel 3:1-Sieg
Italien blieb auch im 52. Spiel in Folge in WM- und EM-Ausscheidungsspielen ungeschlagen. Die bis dato letzte Niederlage datiert aus einem 1:3 gegen Frankreich vor fast exakt zehn Jahren (6. September 2006). In Haifa starteten die Gäste durch Tore von Graziano Pelle (14.) und Antonio Candreva (31./Elfmeter) ideal, Israel schaffte durch Tal Ben Chaim (35.) aber den Anschluss. Für Italien wurde es nach Gelb-Rot für Giorgio Chiellini (55.) noch unbequemer. Der eingewechselte Ciro Immobile beendete mit seinem Tor in der 83. Minute aber das Zittern.

Kroaten und Türken trennen sich mit 1:1
In Gruppe I konnte von den Favoriten in der ersten Runde keiner voll anschreiben, alle drei Partien endeten mit einem 1:1. Im Schlager konnten sich die Kroaten zunächst auf ihre Stars verlassen. Nach einem Foul an Luka Modric verwertete Ivan Rakitic den Elfmeter in der 44. Minute zum 1:0. Dennoch gelang den Türken - bei denen Trainer Fatih Terim nach der EM-Enttäuschung Akteure wie Barcelonas Arda Turan aus dem Aufgebot gestrichen hat - noch vor der Pause der Ausgleich: Hakan Calhanoglu traf tief in der Nachspielzeit.

Kosovaren holen in Finnland 1:1-Remis
Finnland ging in Turku gegen die neu zusammengestellte Elf des Kosovo in Führung. Den Gästen gelang durch Valon Berisha (RB Salzburg) aber der umjubelte Punktgewinn. Das nun für sein Geburtsland spielende Ex-ÖFB-Talent Sinan Bytyqi saß beim Kosovo auf der Bank. Noch am Matchtag hatte die FIFA Anträge von Spielern geprüft, die einen Nationenwechsel beantragt hatten. Berisha erhielt erst kurz vor Anpfiff seine Spielbewilligung.

EM-Überraschung Island punktet in der Ukraine
Island erwischte in Kiew durch Alfred Finnbogason (6.) den perfekten Start. Die Nordmänner unter dem zum Chefcoach aufgestiegenen Heimir Hallgrimsson kassierten durch den ukrainischen Star Andrij Jarmolenko (41.) aber den Ausgleich. In der zweiten Spielhälfte waren die Osteuropäer unter ihrem neuen Teamchef Andrij Schewtschenko dem Sieg dann näher. Jewhen Konopljanka traf in der 83. Minute aus einem Elfmeter nur Metall.

Gruppe D:
Georgien - Österreich 1:2 (0:2)
Tore: Ananidze (78.) bzw. Hinteregger (16.), Janko (42.)
Serbien - Irland 2:2 (0:1)
Tore: Kostic (62.), Tadic (69./Elfmeter) bzw. Hendrick (3.), Murphy (81.)
Wales - Moldawien 4:0 (2:0)
Tore: Vokes (38.), Allen (44.), Bale (51., 95./Elfmeter)

Gruppe G:
Albanien - Mazedonien 2:1 (1:0)
Tore: Sadiku (9.), Balaj (89.) bzw. Alioski (51.)
Anm.: Spiel nach Unterbrechung am Dienstag zu Ende gespielt
Israel - Italien 1:3 (1:2)
Tore: Ben Chaim (35.) bzw. Pelle (14.), Candreva (31./Elfmeter), Immobile (83.)
Gelb-Rot: Chiellini (ITA/55.)
Spanien - Liechtenstein 8:0 (1:0)
Tore: Diego Costa (10., 66.), Sergi Roberto (55.), David Silva (59., 91.), Vitolo (60.), Morata (82., 83.)

Gruppe I:
Kroatien - Türkei 1:1 (1:1)
Tore: Rakitic (44./Elfmeter) bzw. Calhanoglu (45+3)
Ukraine - Island 1:1 (1:1)
Tore: Jarmolenko (41.) bzw. Finnbogason (6.)
Finnland - Kosovo 1:1 (1:0)
Tore: Arajuuri (18.) bzw. V. Berisha (60./Elfmeter)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden