Do, 23. November 2017

Von Volleyballerin

16.08.2016 14:11

„Große Wasserflaschen!“ Reporter staunt über Busen

Ein finnischer TV-Reporter hat mit einer verbalen Entgleisung bei den Olympischen Spielen für viel Wirbel gesorgt. Im Achtelfinale der Beachvolleyballerinnen Isabelle Forrer (oben im Video) und Anouk Verge-Depre aus der Schweiz gegen die Deutschen Kira Walkenhorst und Laura Ludwig hat ihm der Anblick eines großen Busens zu einem peinlichen Spruch verleitet.

Viel nachgedacht hat dieser Kommentator aus Finnland vor seiner Aussage wohl nicht. Vor dem Service der Schweizerinnen stellte er fest: "Massiv groß sind die Wasserflaschen von Isabelle Forrer", und sprach dabei die große Oberweite des Beachvolleyball-Ass an.

Die Schweizer Damen verloren das Achtelfinale gegen das starke deutsche Beach-Duo mit 0:2 (19:21, 10:21). Offen bleibt, ob der Kommentator nach seiner peinlichen Aktion nun mit Konsequenzen rechnen muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden