Fr, 24. November 2017

Mann untergetaucht

12.08.2016 07:00

Erneut Hausverbot in Heim für rabiaten Asylwerber

Wo immer er auftaucht, gibt es Ärger: Nachdem ein Asylwerber im Burgenland aus dem Quartier geflogen war, weil er ein Paar und eine Frau mit einem Messer bedroht hatte, sorgte er in der Ersatzunterkunft für den nächsten Polizeieinsatz. Wieder Hausverbot! Nach dem Rauswurf aus der Bundesbetreuung ist der 30-Jährige untergetaucht.

Der erste Vorfall ereignete sich in Deutsch Tschantschendorf im Bezirk Güssing. Zuerst griff der Asylwerber aus Mali zur Flasche, dann zum Messer. Damit bedrohte er eine Afghanin, deren Ehemann sowie die Quartiergeberin, der Tobende hatte mehr als zwei Promille. Als Folge wurde er in ein Gasthaus in Güssing verlegt.

Doch dort kam es bald zum nächsten Eklat: Mit geballter Faust bedrohte der Randalierer die Mitbewohner, erneut musste die Polizei einschreiten. Während es die Staatsanwaltschaft wieder bei einer Anzeige auf freiem Fuß beließ, wurde der rabiate Gast der Unterkunft verwiesen. Zwei Nächte verbrachte er dann im Aktivpark.

"Die Kosten dafür muss die Bezirksbehörde tragen, weil der Asylwerber aufgrund seines aggressiven Verhaltens aus der Bundesbetreuung rausgefallen ist", heißt es. Indessen läuft sein Asylverfahren. Ein Beamter: "Der Bescheid könnte dem Mann gar nicht zugestellt werden, weil keiner weiß, wo er sich derzeit aufhält."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden