Sa, 25. November 2017

Nach längerer Pause

04.08.2016 16:05

Stoss aufgenommen - ÖOC wieder im IOC vertreten!

Karl Stoss, der begeisterte Bergsteiger, hat am Fuße des Zuckerhuts den Gipfel des Olymps erreicht: Der Vorarlberger, der heuer im November 60 Jahre alt wird, wurde in Rio in das höchste Gremium des internationalen Sports gewählt: Als IOC-Mitglied ist er nunmehr der mächtigste Sportfunktionär Österreichs! "Das ist eine Riesenehre für unser Land und für mich persönlich", zeigte der sonst so smarte Manager ungewohnte Emotionen.

Kein Wunder: Er ist jetzt "Mitglied der Tafelrunde" und sitzt am Tisch etwa mit Fürst Albert von Monaco, Großherzog Henri von Luxemburg und der russischen Stabhochsprung-Ikone Sergej Bubka - sie alle entscheiden gemeinsam über Milliarden Euro: Wer bekommt Olympische Spiele? Wer nicht? Daher kann man mit Fug und Recht sagen: Die Wahl von Karl Stoss ist unsere erste Goldene in Rio - er ist erst der zehnte Österreicher in diesem illustren Kreis. Der erste war übrigens Alexander Prinz zu Solms-Braunfels im Jahre 1905 gewesen, der bislang letzte Leo Wallner bis zu seinem Rücktritt 2014.

"Im Sport kann ich aber noch sehr viel bewegen"
Beruflich hatte der Lotterien-Chef zuletzt öfters vom "Leisertreten" gesprochen. Um sich "mehr um die Familie zu kümmern". Dieser Wunsch hat wohl auch damit zu tun, dass sich neue Eigentümer einen anderen Generaldirektor wünschen könnten. "Im Sport kann ich aber noch sehr viel bewegen", so Stoss, der sich im kommenden Jahr auch der Wiederwahl als ÖOC-Präsident stellen will. Nun wird es an ihm liegen, aus dieser "Goldmedaille" eine strahlende Zukunft zu gestalten: Als Bergsteiger kennt er sich ja mit Gratwanderungen aus.

"Ich werde dieses Vertrauen niemals missbrauchen"
Und genau diese Aufgabe erfordert das Amt als IOC-Mitglied auch: Einerseits darf er nicht zu sehr anecken, andererseits aber nicht der Kumpanei verfallen. Hohe Sport-Diplomatie nennt man so etwas! Wie schwierig es ist, in diesen Zirkel zu kommen, zeigt auch, dass sich zwei der mächtigsten Sportfunktionäre der Welt nicht einmal bewerben durften: FIFA-Chef Gianni Infantino wegen der Korruption in seinem Verband, und Leichtathletik-Boss Lord Sebastian Coe wegen des Doping-Skandals. Stoss versprach nach der Wahl: "Ich werde dieses Vertrauen niemals missbrauchen."

Die acht neuen IOC-Mitglieder:

  • Karl Stoss (Österreich, 59) - Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), Casinos-Austria-Generaldirektor
  • Sari Essayah (Finnland, 49) - Olympia-Teilnehmerin im Gehen, Vorsitzende der Finnischen Christdemokratischen Partei
  • Ivo Ferriani (Italien, 56) - ehemaliger Olympia-Teilnehmer im Bobfahren, Präsident des Internationalen Bob- und Skeleton-Verbandes
  • Luis Moreno (Kolumbien, 63 ) - ehemaliger Wirtschaftsminister, Präsident der Inter-Amerikanischen-Entwicklungs-Bank
  • Auvita Rapilla (Papua-Neuguinea, 45) - Generalsekretärin des Nationalen Olympischen Komitees, Vorstandsmitglied der Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees
  • Anant Singh (Südafrika, 60) - Filmproduzent
  • Tricia Smith (Kanada, 59) - ehemalige Olympia-Teilnehmerin im Rudern, Präsidentin des Nationalen Olympischen Komitees
  • Nita Ambani (Indien, 53) - Gründerin diverser sozialer Einrichtungen, u.a. der Reliance Foundation

Bisherige österreichische IOC-Mitglieder
Alexander Solms-Braunfels        1905  -  1909
Otto Windischgrätz                  1911  -  1919
Rudolf Colloredo-Mannfeld          1912  -  1919
Martin Haudek                          1924  -  1928
Theodor Schmidt                       1928  -  1939
Manfred Mautner-Markhof            1947  -  1969
Rudolf Nemetschke                      1969  -  1976
Philipp Schoeller                          1977  -  2000
Leo Wallner                               1998  -  2014
Karl Stoss                                    2016  -

Sportminister Hans Peter Doskozil gratuliert
Sportminister Hans Peter Doskozil gratulierte Stoss zur Aufnahme ins IOC. "Ich freue mich sehr, dass Österreich nach eineinhalbjähriger Pause wieder in diesem bedeutenden Gremium vertreten ist. Das unterstreicht, welch hohes Ansehen Österreich und das ÖOC im internationalen Sport genießen und würdigt die Leistung von Karl Stoss in seiner bisherigen Funktion", so Doskozil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden