Sa, 18. November 2017

Großes Engagement

22.07.2016 07:27

Zu Besuch beim Storchenvater in der Steiermark

Sie sind noch namenlos, entwickeln sich aber prächtig und werden bald "abheben": jene Storchenbabys, deren Vater totgeschossen worden ist.

Der Fall erschütterte eine Menge Tierfreunde aus ganz Österreich.:Ein Schütze hatte herumgeballert, dabei aus einem Nest einen Storch rausgeschossen; das männliche Tier starb kurz darauf. Übrig geblieben waren die Mutter und zwei Babys; ein echtes Drama und eigentlich Todesurteil für den Nachwuchs. "Denn ein einzelnes Elterntier kann die Jungen unmöglich allein versorgen", weiß Helmut Rosenthaler. "Weil es auf Futtersuche geht, was lange dauern kann, und dann fallen die schutzlosen Winzlinge Feinden zum Opfer."

Helmut Rosenthaler weiß alles, was man nur wissen kann, über diese Tiergattung; er ist bekannt als der Storchenvater von Tillmitsch, der trotz aller Widrigkeiten (vor allem Jäger machen ihm und seinen Schützlingen Probleme…) seine Winzlinge aufzieht. Solche, die verletzt oder verlassen sind oder auch aus den Nestern geworfen wurden. "Das waren heuer leider viele", sagt der Fachmann.

Überleben wird immer schwieriger
Dazu gibt es mehrere Theorien. Zum einen scheint die Nahrung für die Tiere durch Düngemittel etc. schon vielfach ungenießbar. Zum anderen machen das die Elterntiere, wenn sie das Überleben der Kleinen nicht gesichert sehen; weil es zu trocken ist, womit in Folge nicht genug Frösche und andere Nahrung zu finden sein werden.

Zurück zu den Storchenbabys: Ihr echter Vater ist tot, dass sie leben, verdanken sie dem Storchenvater! Und sie entwickeln sich prächtig: "In 14 Tagen sollten sie flugfähig sein", so der Steirer. Das schauen sich elternlose Junge von älteren Artgenossen ab. Wenn alles klappt, macht sich das Duo Mitte August auf ins afrikanische Botswana. "Dort bleiben sie, bis sie geschlechtsreif sind, so drei, vier Jahre. Dann kommen sie zurück."

So können Sie helfen
Rosenthaler leistet grandiose Arbeit. Künftig auf einem Areal, auf dem er und seine Schützlinge unbehelligter bleiben sollten… Für den Ausbau ist aber dringend Geld nötig! Spendenkonto für den Storchenverein: IBAN: AT9838 206 000000 37226.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).