Di, 21. November 2017

Keine Einigung

06.07.2016 12:09

Harnik-Wechsel nach China offenbar geplatzt

Der Wechsel des österreichischen Fußball-Teamspielers Martin Harnik zu Shandong Luneng ist offenbar geplatzt. Wie der "kicker" am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe berichtete, entschied sich der Offensivspieler gegen einen Transfer zum chinesischen Klub, bei dem die deutsche Trainer-Legende Felix Magath engagiert ist.

"Das war natürlich ein super Angebot. Die Idee und die Erfahrung, dort etwas mit aufzubauen, hätte mich wirklich gereizt", wurde Harnik vom "kicker" zitiert. Der 29-Jährige erbat sich nach eigenen Angaben Bedenkzeit, was jedoch dem Klub missfiel. "Der Verein wollte eine schnelle Entscheidung, das wollte aber ich nicht." Daher sei es nicht zu einem Abschluss gekommen. Harnik ist nach dem Ende seines Vertrags beim VfB Stuttgart ablösefrei zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden