Di, 17. Oktober 2017

John McEnroe:

05.07.2016 10:52

Kyrgios-Auftritt „eine verdammte Schande“

Der australische Tennis-Exzentriker Nick Kyrgios hat mit einem lustlosen Auftritt bei seinem Achtelfinal-Aus in Wimbledon für Aufsehen gesorgt. Bei der Dreisatzniederlage gegen den Briten Andy Murray hinterließ Kyrgios mit insgesamt nur zehn gewonnenen Games (5:7, 1:6, 4:6) einen schlechten Eindruck. "Es ist eine verdammte Schande - er war mental nicht einmal auf dem Court. Das macht überhaupt keinen Sinn. Er hat den zweiten Satz weggeworfen, das war unerklärlich", so die US-Tennis-Legende John McEnroe.

McEnroe, der sportlich eine hohe Meinung von Kyrgios hat, sieht den Australier am Scheideweg. "Ich hoffe, er erkennt die Zeichen der Zeit, bevor das chronisch und irreparabel wird. Er muss sich selbst fragen, wie sehr er der beste Spieler der Welt werden will", sagte McEnroe in der BBC.

"Ich liebe den Sport nicht"
Den ersten Satz verlor Kyrgios noch knapp und kämpfte auch um schwer retournierbare Bälle, danach verlor der 21-Jährige komplett den Faden. "Als ich den ersten Satz verlor, verlor ich einfach den Glauben", sagte Kyrgios, der seine Leistung selbst als "ziemlich erbärmlich" bezeichnete. Beim Seitenwechsel nahm er nicht auf der Bank Platz, sondern schlenderte hinter der Grundlinie umher. Generell gab die Nummer 18 der Weltrangliste nach dem Spiel einen wenig professionellen Einblick in sein Seelenleben. "Ich habe schon früher gesagt, dass ich den Sport nicht liebe. Aber ich weiß einfach nicht, was ich ohne ihn tun soll", meinte Kyrgios.

Matchvorbereitung mit Computerspielen
Schon in der Vorbereitung auf das Match wendete der Australier unkonventionelle Methoden an. "Um ehrlich zu sein, ich bin heute morgen aufgewacht und habe Computerspiele gespielt. Ist das die beste Vorbereitung? Ich weiß es nicht. Aber es machte Spaß", sagte Kyrgios. Die Lustlosigkeit befällt den Jungstar nach eigenen Angaben auch im Training immer wieder, wie er erklärte: "In einer Woche bin ich sehr motiviert zu spielen und zu trainieren. Ich freue mich wirklich darauf, auf den Platz zu gehen. In einer anderen Woche mache ich einfach nichts."

An der Tatsache, dass er ohne permanenten Trainer auf der Tour unterwegs ist, möchte Kyrgios dennoch nichts ändern. "Ich kenne wirklich keinen Trainer, der dafür geeignet wäre. Einfach tun, was ich will. Ich glaube, das gefällt mir", sagte Kyrgios.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden