Fr, 17. November 2017

Positiv getestet

26.06.2016 15:43

Klitschko-Bezwinger Fury unter Dopingverdacht

Schwergewichts-Boxweltmeister Tyson Fury soll nach einem Bericht der englischen Zeitung "Daily Mirror" unter Dopingverdacht stehen. Der Bezwinger von Wladimir Klitschko sei schon Anfang des Jahres 2015 positiv auf ein Anabolikum getestet worden, schrieb das Blatt. Tyson Fury zeigte sich in einer ersten Stellungnahme "verblüfft", er bestritt jede "Beteiligung an Doping" und freut sich indes auf seine Titelverteidigung gegen Wladimir Klitschko.

Der Vorfall kam ans Tageslicht, nachdem Fury das für den 9. Juli geplante Rematch in Manchester wegen einer Fußverletzung platzen ließ. Wäre der Befund vorher bekannt gewesen, hätte es gar nicht zum Titelkampf am 28. November kommen dürfen. Dort hatte Klitschko überraschend seine drei WM-Titel an den unkonventionellen Briten durch eine einstimmige Punktniederlage verloren.

Laut "Daily Mirror" kam es aber bisher nur zu einer Befragung Furys im September 2015 durch den Box-Verband und die Anti-Doping-Agentur. Die Institutionen wollen den Vorfall weiter untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden