So, 19. November 2017

Tiefer Fall auf Null

02.06.2016 12:03

USA: Start-up-Gründerin verliert 4,5 Mrd. Dollar

Im vergangen Jahr Jahr zählte Elizabeth Holmes noch zu den großen Gewinnern der "Forbes"-Reichenliste, nun hat das US-Magazin die Gründerin des einst hoch gehandelten Bluttest-Start-ups Theranos vorerst komplett abgeschrieben. Das Vermögen der 32-jährigen Unternehmerin sei von geschätzten 4,5 Milliarden Dollar (rund vier Mrd. Euro) auf Null nach unten korrigiert worden, erklärte die Redaktion am Mittwoch.

Der Anteil stelle im Zuge von Ermittlungen der US-Behörden wegen des Verdachts inakkurater Tests und Zweifeln am angeblichen Umsatz der Firma derzeit keinen Wert mehr dar, so die Begründung. "Forbes" hatte Theranos entsprechend einer Finanzierungsrunde aus dem Jahr 2014 zunächst auf neun Milliarden Dollar taxiert. Nach aktuellem Stand würde die Bewertung aber nur noch bei etwa 800 Millionen Dollar liegen. Davon wiederum dürfte Holmes im Fall einer Insolvenz nichts sehen, da andere Investoren dann bevorzugt behandelt würden.

Zukunft des Start-ups ungewiss
Die Abstufung durch "Forbes" zeigt den tiefen Fall des Unternehmens und seiner einst gefeierten Gründerin. Theranos hatte mit dem Versprechen Milliarden bei Investoren eingesammelt, Bluttests durch deutlich kleinere Proben zu revolutionieren. Holmes war so zwischenzeitlich zum Star in Technologie-Blogs geworden, trat auf diversen Konferenzen auf und war auf Magazin-Covern zu sehen. Nach einer Serie von Enthüllungsberichten ermitteln mittlerweile aber die US-Behörden und die Zukunft des Start-ups gilt als ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden