Sa, 25. November 2017

Zurück im Irak

22.05.2016 12:14

Gefeierte Flüchtlingsfamilie verließ Deutschland

Das Bild des Irakers Laith Majid al-Amiri bei seiner Ankunft auf der griechischen Insel Kos ging im Vorjahr um die Welt. Der weinende und entkräftete Mann mit seiner Tochter im Arm wurde zu einem weiteren Sinnbild der Flüchtlingskrise. Über die Balkanroute gelang es Amiri und seiner Familie, nach Deutschland zu kommen, wo sie ein neues Leben begannen. Doch wenige Monate später ist die Familie wieder in den Irak zurückgekehrt. Angeblich waren die Amiris vom Leben in Deutschland enttäuscht, außerdem gab es auch einen Todesfall im Verwandtenkreis.

Der Fotograf Daniel Etter wollte nach der Auszeichnung seines Fotos mit dem Pulitzer-Preis im April seine Freude mit der irakischen Familie teilen und versuchte sie in Deutschland ausfindig zu machen. Doch die Amiris waren wie vom Erdboden verschluckt. Vor Kurzem hat bild.de herausgefunden, wo die Flüchtlingsfamilie ist. Sie hatten bereits vor einiger Zeit Richtung Heimat verlassen.

Nur ältester Sohn lebt noch in Deutschland
Demnach ist nur der älteste Sohn Mustafa in Deutschland geblieben. Er halte trotz der schlechten Bedingungen, unter denen er leben müsse, weiter durch. Warum der Rest Familie zurückgekehrt ist? bild.de zitierte Mustafa mit folgenden Worten: "Nachdem im Februar die Mutter meines Vaters in Bagdad starb, bekam er einen Anfall, Bluthochdruck. Er musste fünf Tage hier in Berlin ins Krankenhaus." Sein Vater habe die Trauer und den Druck nicht mehr ausgehalten, habe unbedingt die Großmutter in der Heimatstadt begraben wollen.

Kurzerhand habe die Familie beschlossen, dass sie - bis auf Mustafa - wieder in den Irak zurückkehrt. Und das trotz der Lebensgefahr, denn schiitische Milizen sollen nach dem Leben der Amiris trachten. Nach der Bestattung des Mutter seien die Amiris in der kurdischen Stadt Erbil untergekommen, dort lebten sie in relativer Sicherheit.

Genug vom Leben in der Kaserne
In anderen Medienberichten heißt es, dass die irakische Familie das "schreckliche deutsche Essen" und die schlechten Lebensbedingungen nicht mehr ertragen habe. Die Amiris waren in einer Kaserne in Berlin-Spandau untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden