So, 22. Oktober 2017

Rapid als Profiteur

29.04.2016 15:54

Austria könnte Salzburg im Titelkampf Bein stellen

Die Austria könnte Erzrivale Rapid im Titelrennen der Bundesliga ein Geschenk bereiten. Trotzen die Violetten Tabellenführer Salzburg im Schlager der Runde am Sonntag (16.30 Uhr) Punkte ab, wären die Grün-Weißen am Titelverteidiger wieder näher dran - einen Erfolg in Grödig am Vortag vorausgesetzt. Salzburg darf jedoch zuversichtlich nach Wien reisen.

Die "Bullen" gewannen mit einem 5:2 im (Heim-)Halbfinale des ÖFB-Cups vor nicht einmal zwei Wochen nicht nur den jüngsten Vergleich mit der Austria. Die Favoritner konnten von den vergangenen acht Duellen in Cup und Liga auch keines gewinnen. Der einzige Heimsieg in den letzten acht Versuchen gelang der Austria Ende März 2014 mit einem 3:0 - als sich Salzburg Tage zuvor zum neuen Meister gekrönt hatte.

Verliert Rapid am Samstag, könnte sich Salzburg am Sonntag dank der klar besseren Tordifferenz praktisch erneut zum Meister küren. Trainer Oscar Garcia ließ sich zu Kampfansagen aber nicht hinreißen. In gewohnter Manier sprach der Spanier: "Wir werden das Spiel wie ein Finale betrachten. Wir wollen gewinnen, wie jedes andere Spiel auch." Die Austria bezeichnete Oscar schon obligatorisch als starken Gegner: "Sie haben Offensivspieler mit hoher Qualität."

Salzburg ist seit zehn Runden unbesiegt, zuletzt gelang in Altach der erste Auswärtssieg nach vier sieglosen Antritten. Vor allem defensiv sind die Mozartstädter kaum zu überwinden. In den vergangenen 22 Spielen gab es nie mehr als ein Gegentor. Zuletzt schaffte Wacker Innsbruck laut Liga-Angaben im Jahr 2001 eine diesbezüglich bessere Serie (23 Spiele).

Austria hat "viel Selbstvertrauen getankt"
Hoffnung auf eine Überraschung gibt den um Platz drei kämpfenden Austrianern ihr Befreiungsschlag in Mattersburg. Das 9:0 nach zuvor vier Ligaspielen ohne erzielten Treffer ging in die Geschichtsbücher ein. "Wir freuen uns auf Salzburg, das Spiel kommt zum richtigen Augenblick. Wir haben viel Selbstvertrauen getankt", meinte Coach Thorsten Fink, der um den Einsatz von Mittelfeldmann Raphael Holzhauser (Wade) bangte. Innenverteidiger Lukas Rotpuller ist gesperrt. Bei Salzburg hoffte man bis zuletzt um den Einsatz von Spielgestalter Naby Keita (Oberschenkel).

Dass ein Sieg seiner Elf ausgerechnet dem Stadtrivalen in die Karten spielen könnte, wischte Fink zur Seite. "Wir müssen auf uns schauen, um unsere Ziele zu erreichen", sagte der Deutsche. Deshalb: "Wir würden Rapid nicht gerne helfen, aber so ist es nun einmal." Selbst trachtet die Austria danach, den dritten Platz abzusichern. Sturm Graz liegt vier Runden vor Saisonende fünf, die Admira sechs Zähler hinter den Wienern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).