Mo, 20. November 2017

Gymnastik

22.04.2016 09:51

Nicol Ruprecht löst souverän Olympia-Ticket

Nicol Ruprecht hat sich am Donnerstag in Rio de Janeiro ihren Traum, den sie schon im Kindergarten ihrer Schwester ins Freundebuch geschrieben hat, erfüllt. Die 23-jährige Tirolerin qualifizierte sich beim Test- und Qualifikations-Event in der Olympia-Stadt souverän und wird damit als fünfte Österreicherin in der Rhythmischen Gymnastik im Zeichen der Fünf Ringe antreten.

"Ich bin einfach nur glücklich, es geschafft zu haben. Eigentlich kann ich es jetzt gar nicht glauben", freute sich die Athletin, die damit die zweite Vertreterin des Österreichischen Turn-Verbands (ÖFT) nach Kunstturnerin Lisa Ecker in Rio sein wird. Ecker hatte am Montag ebenfalls sicher das Olympia-Ticket gelöst.

Die Top 15 der WM 2015 in Rhythmischen Gymnastik waren bereits qualifiziert gewesen, am Donnerstag ging es in Rio de Janeiro um sieben weitere persönliche Quotenplätze in freier Qualifikation - sowie um drei weitere Nicht-Europa-Kontinentalplätze. Ruprecht gelang ein fehlerfreier Mehrkampf und die zweitbeste Leistung der zehn nun zusätzlich Qualifizierten.

"Ich möchte mich herzlich bei meiner Trainerin Luchia Egermann bedanken, die mich perfekt auf diesen entscheidenden Moment vorbereitet hat. Und natürlich auch bei meiner ersten Trainerin Petra Gabrielli, die immer hinter mir steht, egal, was passiert", meinte Ruprecht direkt nach dem Wettkampf und ergänzte: "Ich bin so froh, dass ich die Nerven behalten habe."

Webers Nachfolgerin
Ruprecht musste sich neben der WM-Dritten Melitina Staniouta (bereits qualifiziert, dennoch startberechtigt) nur der Kasachin Sabina Aschirbajewa geschlagen geben. Die 21 weiteren Olympia-Aspirantinnen wurden von der Österreicherin auf Distanz gehalten. Dadurch wird sie am Freitag zusätzlich das - für die Quotenplätze bedeutungslose - Finale des "Olympic Test Event" bestreiten.

Ruprecht setzt damit die rot-weiß-rote Serie fort, hatte doch 2008 und 2012 Caroline Weber Österreich in der seit 1984 olympischen Sportart vertreten. Davor waren auch Elisabeth Bergmann-Salzer (1988), Birgit Schielin und Nina Taborsky (beide 1996) bei Olympia für Rot-weiß-rot im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden