Sa, 18. November 2017

Rio nicht in Gefahr?

23.03.2016 20:23

Speerwurf-Olympionikin Spotakova brach sich Fuß

Die zweimalige Speerwurf-Olympiasiegerin Barbora Spotakova aus Tschechien hat sich beim Tennisspielen auf den Kanarischen Inseln einen Fußwurzelknochen am rechten Fuß gebrochen. Ihren Start bei den Olympischen Spielen sieht sie allerdings nicht als gefährdet an. "Der Bruch Ende März ist sicher eine Komplikation, aber mit Blick auf Olympia keine Tragödie", sagte Spotakova.

Nach der Behandlung in einem örtlichen Krankenhaus und Besprechungen mit Ärzten in Prag wird Spotakova konservativ behandelt und lässt sich nicht operieren. Sie trägt jetzt einen Gips, arbeitet aber weiter mit ihrer Trainingsgruppe auf den Kanaren und wird nun möglicherweise später in die Saison einsteigen.

Da es nicht ihre erste Fraktur sei, kenne sie sich mit dieser Situation aus. "Das Training läuft weiter, werfen kann ich im Sitzen oder im Stehen. Und die Kondition kann man anders ausbauen", sagte die Olympiasiegerin von Peking 2008 und London 2012.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden