So, 19. November 2017

Wilde Randale

03.03.2016 10:37

PAOK Saloniki zog sich nach Abbruch aus Cup zurück

PAOK Saloniki hat sich laut Klub-Besitzer Ivan Savvidis aus dem griechischen Cup zurückgezogen. Diese Entscheidung wurde unmittelbar nach dem wegen Ausschreitungen von PAOK-Fans abgebrochenen Cup-Halbfinal-Heimspiel gegen Olympiakos Piräus getroffen. Beim Stand von 2:1 für die Gäste aus Piräus hatte der Referee die Partie am Mittwochabend in der 89. Minute vorzeitig beendet.

Zuvor hatten Hooligans mehrere brennende Feuerwerkskörper aufs Spielfeld geschleudert. Ihrer Ansicht nach hatte der Schiedsrichter einen berechtigten Elfmeter für ihr Team nicht gegeben. Wie das griechische Fernsehen weiter berichtete, stürmten anschließend Hooligans das Spielfeld. Es kam zu Zusammenstößen mit der Bereitschaftspolizei, die mehr als eine Stunde dauerten. Auch außerhalb der Arena von PAOK im Stadtteil Toumba von Thessaloniki kam es zu Ausschreitungen. Dutzende Personen seien festgenommen worden, berichtete das Staatsradio am Donnerstagvormittag. Das Rückspiel wäre für 6. April angesetzt gewesen.

"Ich möchte mich bei allen entschuldigen, wir haben heute inakzeptable Dinge gesehen", betonte Savvidis. "Wir werden deshalb nicht zum Rückspiel nach Athen fahren, egal welche Konsequenzen das haben wird. Ich werde meine Entscheidung nicht ändern." PAOK Saloniki drohen nun harte Sanktionen, darunter auch mindestens zwei Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden