Di, 17. Oktober 2017

Nach Ski-Pleiten

22.02.2016 17:06

ÖSV-Direktor zürnt: „Optik schaut verheerend aus!“

Sowohl Damen als auch Herren kämpfen am Dienstag im City Event von Stockholm um den Sieg. Aus rot-weiß-roter Sicht sieht die Bilanz davor in beiden Fällen niederschmetternd aus. Bei den Herren gewann in dieser Saison bisher nur Marcel Hirscher Rennen, bei den Damen gab es in 29 (!) von 40 Bewerben überhaupt nur einen einzigen Erfolg durch Eva-Maria Brem.

Der negative Höhepunkt war das letzte Wochenende mit Serienniederlagen in Chamonix und La Thuile. "Die Optik schaut verheerend aus", sagt danach auch Hans Pum, Sportdirektor des Ski-Verbandes, unverblümt. Und nimmt einige aus dem Team auch klar und eindeutig in die Pflicht: "Was manche an Leistung abliefern, ist gemessen am Können eindeutig zu wenig."

Extremes Verletzungspech keine Ausrede
Zweifelsohne wurde die Mannschaft auch vom extremen Verletzungspech zurückgeworfen. "Allzu viele", so Pum, "gibt es etwa im Speed-Team der Herren nicht mehr, die für absolute Spitzenplätze infrage kommen."

Doch die höchst magere Sieg-Ausbeute nur mit den Ausfällen zu begründen, wäre auch zu einfach. In Stockholm dürfen am Dienstag die jeweils zwölf Besten der Slalom-Weltranglisten sowie die Top 4 der Gesamtweltcups starten. Die einstige Ski-Großmacht Österreich ist deshalb nur durch Hirscher, Carmen Thalmann und Michaela Kirchgasser vertreten. Bezeichnend…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden