Mo, 20. November 2017

Skeleton-WM

14.02.2016 19:41

Österreicher Guggenberger nach Rennen kollabiert

Dramatische Szenen haben sich während des Teambewerbs bei den Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften in Innsbruck/Igls am Sonntag abgespielt. Der rot-weiß-rote Skeletoni Matthias Guggenberger von Österreich 1 kollabierte im Ziel und wurde in die Klinik gebracht. Am Ende konnte das österreichische Team doch noch verhalten jubeln. Guggenberger, Hengster/Dekker, Flock und Maier/Moldavan holten Bronze.

Den Sieg sicherten sich die favorisierten Deutschen mit den aktuellen Zweierbob-Weltmeistern Anja Schneiderheinze und Johannes Lochner in 3:31,47 Minuten 0,65 Sekunden vor Russland 1. Bronze für Österreich 1 (+1,46) sicherte Benjamin Maier, im Teambewerb mit Danut Moldavan als Anschieber, der mit einer beherzten Fahrt noch Deutschland 2 überholte. Österreich 2 belegte unter 14 Mannschaften Rang 13.

Guggenberger gesundheitlich angeschlagen
Als erster rot-weiß-roter Teilnehmer ging Guggenberger allerdings gesundheitlich angeschlagen in den Teambewerb und belegte nur den elften Rang. Eine eitrige Angina hatte ihn die ganze Woche ins Bett und zur Einnahme von Antibiotika gezwungen. "Ich bin erst heute in der Früh erstmals aufgestanden, aber ich wollte den Teambewerb unbedingt fahren", erzählte der 27-Jährige noch lächelnd im Ziel, glaubte aber die Medaille sei dahin.

Nach 20-minütiger Behandlung in Klinik gebracht
Als er dann im Ziel mit Christina Hengster auf den Start der Damen in deren Lauf wartete, brach er plötzlich zusammen. Seine Bob-Kollegin und seine Mutter brachten ihn im Zielgelände ins Athletenhaus. Sofort waren einige Notärzte zur Stelle und versorgten den Athleten. Nach 20-minütiger Behandlung an der Bahn wurde Guggenberger schließlich in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Flock: "Er war aber auch zeitweise ansprechbar"
Janine Flock, die mit einem guten Lauf Österreich auf Platz vier gebracht hatte, erfuhr erst im Ziel vom Kollaps ihres Lebensgefährten, brach in Tränen aus und eilte zu ihm. Nachdem Bronze feststand, jubelte sie verhalten und berichtete von einer Bewusstlosigkeit Guggenbergers. "Er war aber auch zeitweise ansprechbar." Teamtrainer Michael Grünberger gab später etwas Entwarnung: "Guggi wird jetzt genau untersucht." Ob er am Donnerstag im Einzelrennen starten darf, werden die Ärzte entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden