So, 19. November 2017

Vorläufiges Urteil

02.02.2016 14:27

„Krebsgeschwür Katar“: Zwanziger-Aussage zulässig

Theo Zwanziger, der frühere Präsident des Deutschen Fußball Bunds (DFB), durfte Katar nach vorläufiger Bewertung des Düsseldorfer Landgerichts als "Krebsgeschwür des Weltfußballs" bezeichnen. Die Aussage sei vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit noch gedeckt gewesen, teilte das Gericht am Dienstag mit.

Zwanziger habe eine Diskussion über die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 an Katar anstoßen wollen. Eine Entscheidung will das Gericht am 19. April verkünden.

Die Richter kamen während der mündlichen Verhandlung ins Grübeln, nachdem der Anwalt des Fußballverbands von Katar, Peter Gauweiler, auf Zwanzigers Aussage einging, mit Katar habe alles begonnen. Dies sei eine bewusst unwahre Tatsachenbehauptung, sagte Gauweiler. Angesichts der verdächtigen Vergabe der WM an Deutschland 2006 habe Zwanziger "eigene Spuren verwischen wollen". "Das Argument ist gut, wir denken noch mal darüber nach", sagte der Vorsitzende Richter Joachim Matz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden