Sa, 18. November 2017

Nach Sturz-Drama

14.01.2016 12:03

Bangen um Lukas Müller - aber die Hoffnung lebt!

Lukas Müller ist nach seinem schweren Sturz am Kulm im Vorfeld der Skiflug-WM erfolgreich operiert worden, sein Zustand ist stabil und er selbst bei Bewusstsein. Allerdings, berichtete der ÖSV Donnerstagmittag, sei "aufgrund der Schwere der Verletzung eine neurologische Symptomatik nicht auszuschließen". Ob Müller - im schlimmsten Fall - gar gelähmt bleibt, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Die Hoffnung, dass er wieder ganz gesund wird, stirbt zuletzt.

Im Zuge eines Eingriffs am Mittwochabend sei die Verletzung operativ stabilisiert worden. Weitere Informationen zum Gesundheitszustand des 23-jährigen Kärntners will das LKH Graz am Freitag um 10.30 Uhr in einer Pressekonferenz bekannt geben.

Im Video oben plaudert sportkrone.at-Chef Max Mahdalik über das einstige "Riesentalent" Lukas Müller.

In der Luft Balance verloren
Müller war am Mittwoch nach der Landung bei rund 120 Metern wegen eines Materialproblems zu Fall gekommen. Der frühere Junioren-Weltmeister, der keinem ÖSV-Kader mehr angehört und im Stützpunkt Salzburg trainiert, hatte in der Luft plötzlich die Balance verloren. Notarzt Ulf Karner sprach danach von einer "sehr schweren Wirbelsäulenverletzung mit noch nicht vorhersehbaren Folgen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden