Mo, 20. November 2017

Ex-Kollege

05.01.2016 09:46

Beckham schwärmt über Reals Neo-Coach Zidane

Er soll die Saison von Real Madrid retten. Zinedine Zidane ist der Nachfolger von Rafael Benitez beim spanischen Topklub. Der Weltmeister von 1998 übernimmt das Traineramt mit sofortiger Wirkung und verspricht, "mit dem ganzen Herzen dabei zu sein" (siehe Video oben). Wenn es nach seinem Ex-Real-Kollegen David Beckham geht, war es die goldrichtige Entscheidung des Vereins.

Am Montagabend war es fix. Real-Präsident Florentino Perez verkündete den Trainerwechsel. Der Spanier Rafael Benitez musste für den Franzosen Zinedine Zidane Platz machen.

Hier im Video sehen Sie das letzte Spiel von Rafael Benitez als Cheftrainer von Real Madrid - die Auswärtspartie beim FC Valencia, die mit 2:2 endete:

Beckham: "Die beste Lösung"
Zidanes langjähriger Weggefährte David Beckham äußerte sich via Instagram zur Beförderung seines Ex-Kollegen: "Geht es besser? Jemand, der seinerzeit der beste war, übernimmt den Klub, den wir alle lieben." Für Beckham ist eines klar: "Zidane ist die beste Lösung für diesen Job."

Auch der Ex-Madrilene und derzeitige Bayern-Akteur Xabi Alonso meldete sich zu Wort. "Viel Glück", schrieb der Mittelfeldmann via Twitter. Alonso hat mit Real 2014 den lang ersehnten zehnten Champions-League-Titel gefeiert. Beim Erfolg von "La Decima" war Zidane Co-Trainer neben Carlo Ancelotti.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden