Di, 21. November 2017

Pikante Flirt-Affäre

16.12.2015 17:58

Bewährungsstrafen für Erpresser von Gregoritsch!

Wegen der Erpressung des österreichischen U21-Teamspielers Michael Gregoritsch sind am Mittwoch zwei Männer aus Bochum zu elf beziehungsweise 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Angeklagten hatten vom Profi des Hamburger SV im April 200.000 Euro gefordert und gedroht, seine Karriere zu zerstören.

Hintergrund war ein WhatsApp-Flirt des Fußballers mit der Ehefrau eines der Angeklagten. Gregoritsch, damals noch beim Zweitligisten VfL Bochum unter Vertrag gestanden, zahlte schließlich 4100 Euro. Das Geld hat er inzwischen zurückerhalten. Am Rande des Prozesses vor dem Bochumer Amtsgericht bezeichnete der 21-Jährige sein Verhalten als "jugendlichen Leichtsinn".

"Ich bin Fußballprofi und wollte diesen Rummel außerhalb des Platzes nicht. Deshalb habe ich versucht, das anders zu lösen. Dann nahm die Sache eine Richtung, die ich nicht mehr akzeptieren konnte", so Gregoritsch zur "Bild"-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden