Mo, 20. November 2017

„F1 wird zerstört“

06.12.2015 10:49

So will Ecclestone die Mercedes-Dominanz brechen!

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sehnt ein schnelles Ende der erdrückenden Dominanz des deutschen Mercedes-Teams herbei. "Es ist nicht gut für den Sport. Es macht ihn langweilig", sagte der Brite der "Welt am Sonntag". Wegen der Erfolge der Silberpfeile bleibe "kaum Platz für andere", fügte der Geschäftsführer hinzu. Sein Rezept: Ein neues Motorenreglement ab 2018!

Lewis Hamilton und Nico Rosberg haben in der abgelaufenen Saison mit - bisher - zwölf Doppelerfolgen einen Rekord aufgestellt. Hamilton holte sich vorzeitig seinen dritten WM-Titel, Mercedes krönte sich mit der Bestmarke von 703 Punkten erneut zum Konstrukteurs-Champion.

"Die Dominanz von Mercedes ist so groß, dass sich viele Leute nur noch den Start bei einem Grand Prix ansehen und dann den Fernseher abschalten, weil Mercedes die Rennen langweilig macht", befand Ecclestone. Zwar sei dies nicht der Fehler des deutschen Werksteams, dennoch will der Formel-1-Chef die Überlegenheit des Rennstalls mithilfe des Weltverbands FIA beenden.

"Wir können nicht erlauben, dass die F1 zerstört wird"
Dazu drängt Ecclestone weiter auf ein neues Motorenreglement. Von 2018 an solle es ein leistungsstärkeres Triebwerk geben, das billiger für alle Teams sein soll und auch von einem unabhängigen Hersteller produziert werden kann. Dies will Ecclestone auch gegen die großen Teams wie Mercedes und Ferrari durchsetzen. "Wir können nicht erlauben, dass die Formel 1 zerstört wird", sagte Ecclestone.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden