So, 17. Dezember 2017

Kein Führerschein

27.11.2015 15:39

Leverkusen-Star flüchtete mit Auto vor der Polizei

Da hat sich Bayer-Leverkusen-Star Wendell großen Ärger eingehandelt: Der 22-jährige Brasilianer lieferte sich in der Nacht auf Freitag in Köln eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Ihm droht nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein und eine Anzeige wegen Missachtung von Weisungen eines Polizisten.

Wie mehrere deutsche Medien am Freitag berichteten, fiel Beamten in Köln Wendells schwarzer Mercedes auf, weil er unsicher und in Schlangenlinien durch die Stadt fuhr. Als eine Streife den Lenker aufforderte, den Wagen zu stoppen, gab der Verteidiger Gas und flüchtete.

Nach minutenlanger Verfolgungsjagd bog der Verteidiger in eine Garageneinfahrt ein. Während sich langsam das Tor automatisch öffnete, stiegen die Beamten aus dem Streifenwagen. Doch kaum hatten sie den Wagen des Flüchtigen erreicht, trat Wendell erneut aufs Gas und raste in einen Hinterhof.

Handschellen angelegt
Dort konnten die Polizisten den Kicker stoppen, ihn aus dem Auto holen und ihm Handschellen anlegen. Bei der Kontrolle der Personalien stellten die Beamten fest, dass der Fußballer keinen gültigen Führerschein besitzt.

"Das ist alles andere als schön. Und das sollte nicht passieren", sagte der ehemalige Salzburg- und jetzige Leverkusen-Coach Roger Schmidt am Freitag. Wendell hat sich bislang nicht zu der Causa geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden