Fr, 24. November 2017

Handball-WM-Quali

04.11.2015 22:28

ÖHB-Männer starten mit 27:24-Sieg gegen Rumänien

Österreichs Handball-Nationalteam der Männer hat am Mittwoch gleich zum Start der WM-Qualifikation die Basis für den Aufstieg ins Play-off gelegt. Gegen Rumänien als wohl stärksten Gegner in Gruppe 2 gab es in der Südstadt einen 27:24-Heimsieg. Nur der Gruppensieger steigt auf. Am Samstag (16 Uhr) spielt das ÖHB-Team in Finnland, die Skandinavier unterlagen in Italien 19:27 (11:12).

Die durch Rücktritte und verletzungsbedingte Ausfälle von Teamchef Patrekur Johannesson zwangsläufig umgebaute und verjüngte österreichische Truppe erbrachte eine konzentrierte und taktisch konsequente Leistung. Der letztlich entscheidende Vorsprung wurde in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte herausgeworfen. Im Finish wurde aber die Chance auf einen höheren Sieg ausgelassen.

Johannesson: "Ich bin sehr zufrieden"
Dadurch könnte es in der Endabrechnung im direkten Duell mit den Rumänen noch eng werden. Daran dachte Johannesson vorerst aber noch nicht: "Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung und dem Kampf", sagte der Isländer. "Da waren viele gute Sachen dabei, das war eines unserer besten Länderspiele. Die Mannschaftsleistung und die Körpersprache haben mir gefallen."

Die Österreicher überraschten die Rumänen mit einer offensiven 3:2:1-Deckung, nahmen ihnen mit beweglichem Spiel den Rhythmus im Aufbau. Dennoch war es harte Arbeit, bis der Widerstand der Gäste gebrochen war. Vorne gut in Szene setzte sich schon in der ersten Hälfte Sebastian Frimmel, der Ersatz des am Knie verletzten Raul Santos kam vom linken Flügel auf insgesamt fünf Tore.

Jungstar Bilyk: "Ich bin überglücklich"
Robert Weber als sein Gegenpart als rechter Flügel agierte in Abwesenheit von Viktor Szilagyi wieder als Kapitän, übernahm dementsprechend Verantwortung und traf sechsmal. Aus dem Rückraum war Nikola Bilyk mit ebenso sechs Treffern am erfolgreichsten. "Ich bin überglücklich", meinte der künftige Kiel-Legionär. "Wir haben in der Deckung - und ich glaube - auch im Angriff sehr konzentriert gespielt."

22:14 war der Spielstand beim größten Vorsprung (42.), die letzten Spielminuten gehörten aber den Rumänen. Weber: "Man hat gemerkt, dass da teilweise jugendlicher Leichtsinn dabei war. Wir haben vorne die Chancen ausgelassen, viele technische Fehler gemacht, daher sind sie noch einmal rangekommen. Aber diese Truppe hat Potenzial." Damit lag er mit Johannesson auf einer Linie: "Ein Riesenkompliment an die Spieler."

Das Ergebnis:
Österreich - Rumänien 27:24 (13:9)
ÖHB-Torschützen: Weber 6, Bilyk 6, Frimmel 5, M. Hermann 3, Schmid 2, A. Hermann 2, Wagner 2, Bozovic 1

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden