Sa, 16. Dezember 2017

Von Tank gestürzt

22.09.2015 14:22

Arbeiter zehn Meter in Tiefe geschleudert - tot

Ein 54-jähriger Mann aus Peilstein in Oberösterreich ist Dienstagfrüh bei einem Arbeitsunfall im Linzer Chemiepark tödlich verunglückt. Er kletterte gegen 5.30 Uhr die Stiegen auf einen Stickstofftank am Gelände der Firma Nufarm hinauf, als es in dem Behälter zu Überdruck kam. Der Mühlviertler wurde zehn Meter in die Tiefe geschleudert und tödlich verletzt.

Kollegen leisteten sofort Erste Hilfe, ein Notfallsanitäter begann mit Wiederbelebungsmaßnahmen, für den Arbeiter kam aber jede Hilfe zu spät. Die Angehörigen und die Kollegen des Getöteten wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Das Unternehmen teilte mit, dass sämtliche Sicherheitsvorschriften eingehalten worden seien. Es bestehe keine Gefahr für Anrainer oder die Umwelt. Schaden an technischen Einrichtungen entstand nicht. Die Unfallstelle wurde abgesichert, ansonsten lief der Betrieb normal weiter. Die Unfallursache ist bislang unklar, die Ermittlungen dazu werden vom Stadtpolizeikommando Linz geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden