Sa, 16. Dezember 2017

Nach Gelb-Rot

23.08.2015 12:23

Stuttgarts "Ösi" Klein droht jetzt eine Geldstrafe

Stuttgart-Profi Florian Klein droht nach seinem Ausschluss am Samstag im Bundesliga-Match beim Hamburger SV laut der "Bild"-Zeitung eine Geldstrafe im vierstelliger Höhe. Der österreichische Fußball-Teamspieler hatte beim Stand von 2:1 für Stuttgart in der 53. Minute durch zwei Fouls binnen 81 Sekunden Gelb-Rot gesehen, die Schwaben verloren danach 2:3.

VfB-Sportchef Robin Dutt meinte dazu: "Die Gelb-Rote war der Knackpunkt. Das darf nicht passieren, aber niemand reißt ihm dafür den Kopf ab." Klein rechtfertigte sich: "Beim zweiten Foul habe ich das Gleichgewicht verloren. So würde ich nie mit Absicht foulen." Der Klub von Klein und dessen ÖFB-Teamkollegen Martin Harnik steht nach den ersten beiden Runden noch ohne Punkte da.

Beim Maximum von sechs Zählern hält hingegen der FC Bayern - und das, obwohl David Alaba patzte. Der Wiener sorgte mit seinem Fehlpass dafür, dass Kevin Volland nach neun Sekunden für Hoffenheim traf und damit das schnellste Tor der deutschen Bundesliga-Geschichte erzielte. Dennoch siegten die Bayern am Ende auch in Unterzahl mit 2:1.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden