Fr, 20. Oktober 2017

Pkw stürzt in Tiefe

24.07.2015 17:18

Zwei Tote bei schwerem Unfall auf Glocknerstraße

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Großglockner-Hochalpenstraße in Salzburg hat am Freitagvormittag zwei Menschenleben gefordert. Ein Brite im Alter von 22 Jahren hatte in einer starken Linkskurve die Kontrolle über sein Auto verloren, der Wagen kam von der Straße ab und stürzte rund 400 Meter in die Tiefe. Für den 22-Jährigen und seinen 25 Jahre alten Beifahrer gab es keine Rettung mehr. Die Männer waren Teilnehmer einer achttägigen Rundfahrt von Brüssel nach Budapest.

Augenzeugen zufolge waren die Briten in ihrem Seat Leon von der Mautstelle bei Fusch im Pinzgau bergauf gefahren. Wenige Minuten später folgte ein Porsche, ebenfalls mit einem britischen Kennzeichen. Erste Hinweise, dass sich die beiden Lenker ein illegales Straßenrennen geliefert haben, haben sich laut Information der Polizei aber nicht bestätigt.

"Beide Autos sehr flott unterwegs"
"Vereinzelt sind um diese Zeit schon Radfahrer und Motorradfahrer auf der Straße unterwegs", sagte Peter Embacher von der Betriebsleitung der Glocknerstraße. "Mehrere Radfahrer haben beobachtet, dass die beiden Autos sehr flott unterwegs waren." Ob der Lenker die 90-Grad-Kurve am Fuscher Törl falsch eingeschätzt hat oder schlicht zu schnell unterwegs war, könne er nicht sagen. "Es gab aber keine Bremsspur."

Die Besatzung des Rettungshubschraubers "Alpin Heli 6" aus Zell am See war sehr schnell am Unfallort. "Wir konnten aber nicht mehr helfen", sagte Flugretter Robert Fernsebner. Beide Insassen seien bei dem Absturz aus dem Fahrzeug geschleudert worden und waren wohl sofort tot. Der Wagen habe bei dem Unfall zunächst 50 bis 80 Meter im freien Fall zurückgelegt und sei dann über steiles und felsdurchsetztes Gelände abgestürzt, bis er in einem Graben völlig demoliert zum Stillstand kam.

Briten waren Rally-Teilnehmer
Die beiden Briten waren Teilnehmer der "Great European Rally 2015" - einer achttägigen Rundfahrt von Brüssel nach Budapest ohne Zeitvorgabe und Sonderprüfungen. Die Polizei fahndete sofort nach dem Unfall nach dem zweiten Auto, weil der Verdacht eines illegalen Straßenrennens und von Fahrerflucht vorlag. Der Lenker des Porsches meldete sich dann selbst telefonisch bei der Polizei und kam später in eine Polizeiinspektion.

Dort gab der 42-jährige Brite an, gemeinsam mit den Verunglückten an der Rundfahrt teilgenommen zu haben. Die Gruppe nächtigte auch im gleichen Hotel. Er war den beiden am Morgen nach der Mautstelle nachgefahren, konnte sie aber am vereinbarten Treffpunkt nicht finden und auch am Telefon nicht erreichen. Als er die beiden auch im Hotel nicht mehr antraf, verständigte der 42-Jährige zunächst den Veranstalter. Als er kurz darauf den Polizeihubschrauber im Bereich der Hochalpenstraße sah, meldete er sich bei der Polizei.

Leichen per Seil geborgen
Bei dem Einsatz waren Rotes Kreuz, Bergretter und Feuerwehrleute aus Salzburg und Kärnten beteiligt. Die beiden Toten wurden vom Polizeihubschrauber Libelle mit dem Seil geborgen. Ein Transporthubschrauber flog am Nachmittag das Autowrack zurück auf die Straße.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).