So, 22. Oktober 2017

Hofft auf Läuterung

16.07.2015 16:32

Jetzt spricht der Großvater des IS-Heimkehrers

Er war 16 Jahre alt, als er in den Dschihad zog. Ein halbes Jahr verbrachte er in Syrien und im Irak. Bis er bei einem Bombenangriff schwer verletzt wurde und nach Österreich zurückkehrte. Am Mittwoch wurde der IS-Heimkehrer - nicht rechtskräftig - zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Jetzt spricht der Großvater des Buben.

Bei der Verhandlung gegen seinen Enkel war er nicht dabei. "Ich hätte mich dabei zu viel aufgeregt", sagt der 70-Jährige. Aber in den Medien habe er den Prozess "natürlich genau verfolgt."

"Hat nie Zuneigung von seinen Eltern bekommen"
Viel Wahres sei dabei zutage gekommen. "Die psychiatrische Gutachterin sprach davon, dass mein Enkel nie Zuneigung von seinen Eltern bekommen hat. Was leider stimmt", so der Pensionist, "meine Tochter kümmerte sich kaum um den Buben. Genauso wenig wie sein Vater. Von klein auf musste immer wieder ich ihn phasenweise versorgen."

Der Appell des 70-Jährigen an die Justiz: "Ich hoffe, dass mein Enkel während seiner Zeit im Gefängnis viel mit Therapeuten sprechen wird." Und danach? "Hoffe ich, dass er geläutert ist und nicht wieder Unsinn macht. Sollte ich Anzeichen dafür bemerken, würde ich sofort die Polizei alarmieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).