Mi, 13. Dezember 2017

Ausgezuckt!

12.07.2015 11:48

Massenschlägerei in Linz nach Freundschaftsspiel

Fußball und Gewalt - für manche gehört das offenbar leider zusammen. Den jüngsten Beweis für diese Theorie lieferten rund 30 Fans, die im Anschluss an ein Freundschaftsspiel zwischen Blau-Weiß Linz und dem FC Chemnitz aus Deutschland aneinandergerieten. Mehrere Personen wurden laut Polizei verletzt. Ein Auto wurde zudem mit einem Stein beworfen und beschädigt.

Die Polizei musste die Straße und den Fußgängerweg auf der Linzer Eisenbahnbrücke für etwa 15 Minuten sperren. Innerhalb kürzester Zeit seien zehn Streifen mit Diensthunden vor Ort gewesen, erklärte Polizeisprecherin Petra Datscher. "Die Kollegen konnten die Lage rasch beruhigen." Die Beamten brachten die aufgebrachten Fußballfans dazu, nach Hause zu gehen.

Was das Sportliche anbelangt: Chemnitz besiegte Blau-Weiß Linz vor rund 500 Zuschauern im Donaupark-Stadion mit 4:1 (0:1). Die Spieler des Chemnitzer FC sind derzeit in Aigen-Schlägl im Trainingslager.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden