Di, 12. Dezember 2017

Während der Schicht

05.07.2015 13:07

Elf Tote bei Einsturz von Schuhfabrik in China

Beim Einsturz einer Schuhfabrik im Osten Chinas sind staatlichen Medienberichten zufolge mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt hätten sich 51 Arbeiter in dem Gebäude der Stadt Wenling in der Provinz Zhejiang aufgehalten, berichtete der Sender CCTV am Sonntag. 33 Menschen seien verletzt worden, drei weitere würden noch vermisst.

Insgesamt 40 Menschen sei die Flucht aus dem Gebäude gelungen oder sie seien aus den Trümmern gerettet worden, berichtete der Sender weiter. Unter den 33 Verletzten seien vier Schwerverletzte. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Der Einsturz von Fabrikgebäuden oder andere Industrieunglücke sind in China keine Seltenheit. Viele Einrichtungen sind veraltet, Sicherheitsstandards oft lax. Umbauten hielten bisher nicht mit dem rasanten Wirtschaftswachstum des Landes Schritt.

Im April mussten knapp 30.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden, als ein Brand in einer Chemiefabrik ausbrach. Die Flammen konnten erst nach knapp 50 Stunden gelöscht werden. Im November starben 26 Arbeiter bei einem Brand in einem Bergwerk.

Im Mai hatte die oberste Aufsichtsbehörde für Sicherheitsfragen in China Baumängel und mangelnde Sicherheitsvorkehrungen für den Brand in einem Altersheim verantwortlich gemacht, bei dem 38 Menschen ums Leben kamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden