Sa, 26. Mai 2018

FIFA-Frauen-WM

10.06.2015 12:35

Prügel und Alkohol: US-Star Hope Solo im Zwielicht

Sie ist der große Star bei der Frauen-Fußball-WM in Kanada: US-Torhüterin Hope Solo, Olympiasiegerin und Welttorhüterin. Doch nicht nur mit ihren Glanzparaden sorgt sie sportlich für Aufmerksamkeit, in ihrem Privatleben jagt ein Skandal den nächsten. Vor einem Jahr wurde die 33-Jährige nach einer Schlägerei im engsten Familienkreis verhaftet. Solo hatte sich stets als Opfer dargestellt, doch nun wurden neue Details zu dem Vorfall bekannt. Das Verfahren soll wieder aufgerollt werden.

Beim 3:1-Sieg der US-Amerikanerinnen gegen Australien bewahrte Hope Solo ihr Team mit spektakulären Paraden vor einem Rückstand. Der Auftaktsieg bei der WM in Kanada ist vor allem ihr zu verdanken. Doch leider rückte ihr sportlich starker Auftritt in den Hintergrund, nachdem neue Details zu ihrer Verhaftung im letzten Jahr publik wurden.

2014 wurde die US-Amerikanerin nach einem Familienstreit wegen häuslicher Gewalt festgenommen. Ein halbes Jahr später wurde das Verfahren eingestellt. Solo hatte sich stets als Opfer dargestellt, nun wurden jedoch neue Details bekannt, die ihre Version der Geschichte stark ins Wanken bringen. So soll sie ihre Halbschwester und ihren 17 Jahre alten Neffen unter Alkoholeinfluss brutal angegriffen und die Polizei bei ihrer Festnahme übelst beschimpft haben: "Du hast Angst vor mir, weil du weißt, dass ich dir ohne Handschellen den Hintern versohlen würde." Die Staatsanwaltschaft nimmt das Verfahren angeblich wieder auf.

Erster Ausraster 2007
Es war dies nicht der erste Ausrutscher von Hope Solo. Bereits im September 2007 rastete die US-Torhüterin aus, als sie bei der WM in China im Halbfinale durch Briana Scurry ersetzt wurde. Sie beleidigte den Trainer und attackierte ihre Teamkollegin. Ihre Mitspielerinnen mieden sie, schließlich musste sie seperat von der Mannschaft zurückfliegen.

Im November 2011 nahm Solo an der TV-Show "Dancing with the Stars" teil und belegte mit ihrem Partner Maksim Chmerkovskiy Platz vier. Neun Monate später, nachdem sie mit dem US-Team Gold bei den Olympischen Spielen in London gewonnen hatte, behauptete sie in ihrer Biografie, dass Chmerkovskiy sie während des Tanztrainings geschlagen habe. Erstmals wurden kritische Stimmen laut, die ihr vorwarfen, dass sie ohne Skandale nicht leben könnte.

Im Juni 2012 sorgte sie mit einem Dopingskandal für Aufregung. Kurz vor den Olympischen Spielen wurde die 33-Jährige positiv auf die harntreibende Substanz Canrenone getestet, beteiligte sich jedoch bei der Aufarbeitung des Falls und kam mit einer Verwarnung davon. Schließlich durfte sie an den Olympischen Spielen in London teilnehmen.

Im November 2012 wurde ihr Verlobter, Ex-Football-Profi Jerramy Stevens verhaftet. Solo soll sich bei einem Streit mit ihm eine Ellbogenverletzung zugezogen haben. Zwei weitere Personen wurden verletzt. Einen Tag darauf heiratete sie Stevens.

Im Juni 2014 wurdeSolo nach dem Streit mit ihrer Halbschwester und deren Sohn selbst verhaftet. Sieben Monate später folgt der nächste Ausrutscher. Nachdem Solo mit ihrem Ehemann Stevens in einem offiziellen Fahrzeug des US-amerikanischen Fußballverbandes betrunken von der Polizei gestoppt worden war, folgte eine 30-tägige Suspendierung.

Rückhalt von Verband und Trainerin
Trotz all dieser Vorfälle hielten der US-Verband und Nationaltrainerin Jill Ellis zu ihr. Solos Verbleib im Nationalteam wurde in den USA heiß diskutiert. Ihre Liebe zu Skandalen hängt womöglich auch mit einer schwierigen Kindheit zusammen. Solos Vater, der als Kriegsveteran aus Vietnam zurückkehrte, lebte jahrelang als Obdachloser in den Wäldern von Seattle. Später wurde er vor ihren Augen verhaftet. Ihre Mutter war Alkoholikerin.

Dass sie im Team bleiben durfte, verdankt sie nicht nur ihrem herausragendem Können als Torhüterin. Solo zählt zu den schillernsten Sportpersönlichkeiten der USA. Keine andere Fußballspielerin erlangte einen derart hohen Bekanntheitsgrad. Bei Fotoshootings für diverse Magazine zeigt die 33-Jährige gerne viel Haut. Ihre Auftritte bei David Letterman, Jimmy Fallon oder Ellen DeGeneres sind legendär. Auf Twitter zählt Solo 881.000 Follower.

Laut eigenen Aussagen bereiten ihr die Details rund um ihre Verhaftung und ein mögliches Neuverfahren bei der WM in Kanada keine Probleme: "Ich bin vollkommen fokussiert", betonte sie gegenüber der "USA Today". Geläutert und gereift sei sie ins Team zurückgekehrt. Auch Trainerin Ellis dankte ihr nach dem 3:1-Sieg gegen Australien auf besondere Weise: "Ich habe sie umarmt und ihr gesagt: "Du hast dir eine Umarmung verdient." Sie ist seit Monaten komplett fokussiert und sie hat heute den Unterschied gemacht."

Es steht viel auf dem Spiel in Kanada. Ein Weltmeistertitel fehlt nämlich noch in der Sammlung der erfolgreichen Torhüterin. "Ich will, dass die Menschen mich mit dem WM-Pokal in Erinnerung behalten. Und wegen meiner Leistungen", sagt Solo. Es wäre der perfekte Abschluss einer wilden Karriere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden