Mo, 28. Mai 2018

Laut Australien:

06.06.2015 09:14

IS-Terrormiliz soll Chlor als Waffe einsetzen

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) setzt nach Aussagen der australischen Außenministerin Julie Bishop Chlor als Waffe ein. Zugleich suchten die Extremisten nach Experten, die über das Wissen verfügten, um Grundstoffe zu verfeinern und chemische Waffen zu bauen, warnte Bishop am Freitag auf einem internationalen Forum, das gegen die Verbreitung chemischer Waffen kämpft.

Zuletzt hatten bereits Vertreter der irakischen Kurden mitgeteilt, Beweise dafür zu besitzen, dass der IS Chlorgas gegen kurdische Peschmerga-Kämpfer im Nordirak im Jänner einsetzte. Der Einsatz von Chlor als chemische Waffe ist im Rahmen der Chemiewaffenkonvention von 1997 verboten worden.

IS nahm weitere Stadt in Libyen ein
Die Extremistenmiliz nahm unterdessen eine weitere Stadt in Libyen ein. Eine entsprechende Mitteilung der Islamisten vom Freitag deckte sich mit Angaben aus Militärkreisen. Demnach rückte der IS in Harwa ein. Die Stadt liegt östlich des Ortes Sirte, den die Gruppe in den vergangenen Wochen schrittweise erobert hatte.

Der IS nutzt die chaotischen Zustände in Libyen aus, das zwischen zwei konkurrierenden Regierungen geteilt ist. Die Islamisten haben große Teile des Irak und Syriens erobert und dort ein Kalifat ausgerufen, eine besondere Form eines islamischen Gottesstaates.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden