Mo, 21. Mai 2018

Dortmund:

24.04.2015 07:26

Klopp nicht früher gefeuert wegen Versicherung?

Aufregung um Dortmund! Ein Wirtschafts-News-Portal hat pikante Details zum deutschen Spitzenklub genannt. Der Verein hatte sich gegen ein Verpassen der Champions League versichert. Bei einem Aus von Star-Trainer Jürgen Klopp in dieser Saison wäre die Police angeblich vom Versicherer kündbar gewesen. Letzte Woche hatte Klopp ja seinen Rücktritt mit Saisonende (!) bekannt gegeben.

Angeblich soll es um mehrere Millionen Euro gehen, die Borussia Dortmund durch die Lappen gegangen wären, hätte Klopp unter der Saison das Handtuch geworfen, oder hätte man den Kult-Trainer selbst rausgeworfen.

Aufgrund der Leistungen wäre eine Trennung seit einiger Zeit durchaus denkbar gewesen, aber der Klub hatte keine Schritte gesetzt. Erst letzte Woche hatte Klopp selbst die Reißleine gezogen.

Lediglich drei Angestellte bei Dortmund sollen über diese Versicherung im Bilde gewesen sein. Dies soll eine Bedingung des Versicherers an den Verein gewesen sein, damit die Mannschaft sicher nicht unter ihrem Wert spielen würde, keine Wettbewerbsverzerrung eintreten würde. Aus genau diesem Grund ist es etwa in England verboten, sich gegen negative Ergebnisse zu versichern.

Derzeit ist Dortmund ja sogar wieder Tabellen-Neunter in der Deutschen Bundesliga, aber phasenweise ist man ganz unten gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden