Mi, 22. November 2017

ÖFB-Spiel in Wien

26.03.2015 13:07

Ticketskandal um Liechtensteins Fußballboss

In Liechtenstein sorgt vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich am Freitag in Vaduz ein Ticketskandal für Aufregung. Der Präsident des Liechtensteiner Fußballverbandes (LFV), Matthias Voigt, soll 500 Eintrittskarten für das Rückspiel am 12. Oktober in Wien über sein Unternehmen vertrieben haben und noch immer vertreiben. Der Vorstand des Verbandes erfuhr erst aus den Medien von dieser Causa.

Laut dem "Liechtensteiner Vaterland" dürfe der Verband das Kartenkontingent, das er vom ÖFB erhalten hat, nur über seine Homepage weitergeben. "Pro Person kann nur ein Ticket bestellt werden", heißt es dort.

Vorstand erfuhr aus den Medien von der Causa
Der Zeitung zufolge habe sich jedoch Voigt, der vor wenigen Wochen angekündigt hatte, demnächst von seinem Amt zurückzutreten, 500 Karten von diesem Kontingent gesichert, um sie in Eigenregie zu vertreiben. Der LFV-Vorstand habe davon nichts gewusst und erst aus den Medien erfahren.

Matthias Voigt hat sich bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden