Fr, 24. November 2017

Auto umstellt

18.03.2015 11:50

Spektakuläre Festnahme nach Raubüberfall in Wien

Ein mit einer Gaspistole bewaffneter Mann hat am Dienstag ein Lebensmittelgeschäft im Wiener Bezirk Meidling überfallen. Der 35-Jährige schlug einer 24 Jahre alten Kassiererin mit der Waffe ins Gesicht und forderte Bargeld. Vor dem Supermarkt wartete in einem Fluchtauto sein 24-jähriger Komplize. Die beiden rasten davon - konnten aber nur sieben Minuten später auf offener Straße festgenommen werden.

Gegen 13.30 Uhr betrat der 35-Jährige den Supermarkt in der Aßmayergasse. Dann ging alles blitzschnell: Er versetzte der 24-jährigen Kassiererin einen Schlag ins Gesicht, schnappte sich 1.000 Euro Bargeld und hechtete zu seinem bereitstehenden Fluchtauto.

Flucht dauerte nur sieben Minuten
Sein 24-jähriger Komplize, der hinterm Steuer saß, gab Gas und raste davon. Zeugen konnten das Auto jedoch genau beschreiben und lieferten der Polizei so wichtige Hinweise. Nur sieben Minuten später entdeckten Beamte den Wagen in der Eibesbrunnergasse. Die Polizeistreifen umstellten das Auto und hinderten die Verdächtigen an der Weiterfahrt.

Gaspistole auf Friedhof entdeckt
Die beiden Männer erkannten die Aussichtslosigkeit ihrer Lage und ließen sich widerstandslos festnehmen. Bei den Verdächtigen wurden das gestohlene Bargeld sowie ein Teleskop-Schlagstock sichergestellt. Der 35-Jährige gab an, die Gaspistole auf der Flucht über eine Mauer geworfen zu haben. Wenig später entdeckten Polizisten die gesuchte Waffe auf einem Friedhof. Die beiden Männer befinden sich in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden