Mi, 22. November 2017

Nordische Ski-WM

24.02.2015 14:45

Langläuferin Kalla holt 1. Gold für Schweden

Charlotte Kalla hat Schweden bei der Heim-WM in Falun am Dienstag die erste Goldmedaille beschert. Die Favoritin entschied das wegen einsetzenden Schneefalls enorm schwierige 10-km-Langlaufrennen überlegen vor zwei Außenseiterinnen für sich. Die Norwegerinnen waren mit falschem Material chancenlos. Teresa Stadlober landete als 25. (+2:06,1 Minuten) noch vor Therese Johaug (27.) und Marit Björgen (31.).

Kalla hatte mit Nummer 49 kaum bessere Bedingungen als ihre acht Minuten später gestarteten – vermeintlich – größten Rivalinnen. Doch während die 27-Jährige wie bei den Olympischen Spielen 2010 zum Sieg skatete, fielen Johaug und Björgen, die Weltmeisterinnen von Falun im Skiathlon bzw. Sprint, immer weiter zurück. "Das ist schwer zu glauben. Ich habe davon lange geträumt und lange darauf hingearbeitet", meinte Kalla, deren Servicemann ihr erst wenige Minuten vor dem Start die Siegerskier übergeben hatte.

Auf letzten Drücker zur Favoritin geworden – und dies bestätigt
Der Erfolg Kallas bei ihrer ersten Einzel-Goldmedaille bei einer WM fiel überlegen aus. Nach ihrem souveränen Weltcup-Sieg bei der Generalprobe in Östersund zur Topfavoritin avanciert, gewann die 1,62 Meter kleine Athletin aus Nordschweden 41 Sekunden vor Jessica Diggins und 46,9 Sekunden vor deren US-Landsfrau Caitlin Gregg. Letztere hatte es in letzter Minute ins US-WM-Team für Falun geschafft und mit Nummer drei noch bessere Bedingungen vorgefunden. Sie nützte diese zum Bronzegewinn. Diggins, 2013 Weltmeisterin im Team-Sprint vor Kalla, lief mit Nummer 37 kurz nach Stadlober zu Silber.

Stadlober: "Das Gefühl ist gut, das Selbstvertrauen ist da
Die Salzburgerin war auch mit ihrem 25. Platz zufrieden. Im Weltcup über diese Distanz erst einmal in den Punkterängen, wollte sie vor allem für den 30-km-Bewerb so richtig in Schuss kommen. "Für mich war es ein gutes Rennen, jetzt komme ich wieder in den Rennrhythmus rein", sagte die 22-Jährige. "Das Gefühl ist gut, das Selbstvertrauen ist da, das spornt mich an für Samstag."

Die Oberösterreicherin Nathalie Schwarz hatte eine Startnummer am Anfang des Feldes laut FIS-Liste knapp verpasst, sie musste zwischen Johaug und Björgen am Schluss laufen und kämpfte sich als 65. (+6:06) ins Ziel. "Die Skier haben voll gebremst. Aber ich wollte nicht aufgeben, sondern mich durchkämpfen, weil das Publikum wirklich super war."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden