Mo, 22. Jänner 2018

Meditiert er nur?

15.12.2014 14:54

Anhänger dürfen toten Guru weiter tiefkühlen

Die Anhänger eines Ende Jänner verstorbenen indischen Gurus dürfen die Leiche ihres Idols laut einer Gerichtsentscheidung vorerst weiter in einer Gefriertruhe kühl halten. Der Grund: Die Anhänger des Gurus glauben, dass er nicht tot, sondern in einem Zustand der tiefen Meditation sei und wieder zum Leben erwachen werde.

Ein Gericht entschied am Montag, die Einäscherung des verstorbenen Gurus Ashutosh Maharaj müsse um mindestens sieben Wochen aufgeschoben werden.

Die Behörden hatten Maharaj am 29. Jänner für klinisch tot erklärt. Seither wachen seine Anhänger in einem Ashram im nordindischen Bundesstaat Punjab über seinen in einem Gefriergerät aufbewahrten Körper und liefern sich einen Rechtsstreit mit den Behörden.

Seiner Internetseite zufolge hatte Maharaj seinen Ashram 1983 gegründet. Seine "Mission zur Erweckung des göttlichen Lichts" habe Millionen von Anhängern auf der ganzen Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden