Mi, 23. Mai 2018

ÖFB-Legionäre

17.09.2014 16:53

Martin Stranzl und Co. in Europa League gefordert

Red Bull Salzburg ist als einziger österreichischer Klub in der Europa-League-Gruppenphase vertreten. Daneben schafften aber mit Martin Stranzl (Mönchengladbach), Veli Kavlak (Besiktas Istanbul), Marcel Ritzmaier (PSV Eindhoven), Marin Leovac (HNK Rijeka) und Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew) fünf ÖFB-Legionäre den Sprung in den Hauptbewerb des zweitwichtigsten Europacup-Bewerbs.

Martin Stranzl trifft mit Mönchengladbach zum Auftakt am Donnerstag im Heimspiel auf den spanischen Klub Villarreal, den vermeintlich stärksten Gegner in der Gruppe A. "Wer erst kurz vor Schluss gegen den FC Barcelona verliert, muss was drauf haben", sagte Trainer Lucien Favre mit Blick auf das 0:1 des Teams von Trainer Marcelino Garcia Toral am 31. August in der Liga.

Veli Kavlak und Besiktas Istanbul haben in der Gruppe C den griechischen Vertreter Asteras Tripolis zu Gast. St.-Pölten-Bezwinger PSV Eindhoven empfängt in der Gruppe E den portugiesischen Verein Estoril Praia. Rijeka (Gruppe G) muss bei Standard Lüttich bestehen. Dynamo Kiew (Gruppe J) startet beim portugiesischen Klub Rio Ave Vila do Conde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden