Sa, 25. November 2017

Völlig zugedröhnt

16.09.2014 08:22

Robin Thicke gesteht Drogenmissbrauch

Robin Thicke hat vor Gericht angegeben, Drogen konsumiert zu haben, als er seinen Song "Blurred Lines" (Video oben ansehen) schrieb. Mit dem Track eroberte der Musiker vergangenes Jahr weltweit die Charts, er muss sich aber aktuell wegen eines Plagiatsvorwurfs bezüglich des Songs vor Gericht verantworten.

Die Familie des verstorbenen Soulsängers Marvin Gaye verklagte Thicke nämlich im April, weil sie der Meinung ist, er, Produzent Pharrell Williams und Clifford Harris Jr. hätten den Song von Gayes Hit "Got To Give It Up" (1977) kopiert.

Der 37-Jährige gab allerdings vor Gericht an, völlig zugedröhnt und daher nicht zurechnungsfähig gewesen zu sein, als der Song produziert wurde. Wegen seines Drogenkonsums sei er auch von seiner Frau Paula Patton verlassen worden, erklärte er weiter. In den Gerichtsprotokollen, die jetzt an die Öffentlichkeit gelangten, steht außerdem, dass der Amerikaner angab, bei keinem einzigen Interview, das er im vergangenen Jahr gab, nüchtern gewesen zu sein.

Seinen Rausch holte sich der Vater eines vierjährigen Sohnes von dem Medikament Norco, das nach seinen Angaben wie zwei Pillen des Schmerzmittels Vicodin wirkt. Das Arzneimittel nehme er zwar mittlerweile nicht mehr, dem Alkohol habe er aber noch nicht abgeschworen. Die Gerichtsverhandlung wegen des Plagiatsvorwurfs wird sich voraussichtlich noch bis Anfang nächsten Jahres hinziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden