So, 19. November 2017

Fit nach Kollaps

12.08.2014 11:58

Stefan Mross: Keine scharfen Sachen mehr!

Der Sänger und Moderator Stefan Mross ist nach seinem Schwächeanfall in der letzten Sendung wieder fit und wird bei der nächsten Ausgabe seiner ARD-Show "Immer wieder sonntags" am 24. August wieder am Bildschirm zu sehen sein. Scharfe Sachen will der Entertainer in Zukunft keine mehr essen.

"Die Zuschauer können sich auf mich verlassen", verspricht der 38-Jährige. In den kommenden Tagen beginnen die Proben für die Sendung. "Bis dahin erhole ich mich noch etwas, vor allem von dem Schreck. Und von scharfen Sachen lasse ich zukünftig lieber die Finger." Die Sendung mit Mross als Moderator kommt an Sonntagen live aus dem Europa-Park in Rust bei Freiburg.

Mross hatte während der Livesendung am vergangenen Sonntag einen Schwächeanfall erlitten, nachdem er bei Hitze scharfe Currywurst-Soßen getestet hatte. Er kam ins Krankenhaus und konnte die Show nicht zu Ende moderieren, "Verstehen Sie Spaß?"-Moderator Guido Cantz und Volksmusiker Marc Pircher mussten für ihn einspringen.

Worauf Mross genau allergisch reagiert hat, ist nach Angaben des verantwortlichen Südwestrundfunks (SWR) unklar. Gewissheit soll ein Allergietest bringen, den Mross demnächst machen möchte. Mross moderiert "Immer wieder sonntags" im zehnten Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden