Sa, 21. Oktober 2017

Drama in Gefängnis

06.08.2014 18:10

Schumacher-Krankenakte: Dieb erhängt aufgefunden

Jener Schweizer, der unter Verdacht stand, nach Michael Schumachers Skiunfall die Krankenakte des Formel-1-Rekordweltmeisters im Juni diversen Medien zum Kauf angeboten zu haben, ist tot. Der Mann wurde erhängt in seiner Gefängniszelle in Zürich aufgefunden. Informationen der Tageszeitung "Blick" zufolge war der Mann erst am Dienstag von der Schweizer Polizei im Zusammenhang mit der illegalen Weitergabe der Krankenakte verhaftet worden.

Am Mittwoch sei der Mann laut Zürcher Staatsanwaltschaft bei der Frühstücksausgabe erhängt in seiner Zelle aufgefunden worden. Hinweise auf Fremdeinwirkung habe man nicht entdeckt, alles deute auf einen Suizid hin. Der Verstorbene bestritt alle Vorwürfe und hätte am Mittwoch erneut einvernommen werden sollen.

Ermittlungen zur Akt-Weitergabe eingestellt
Die Ermittlungen zur Weitergabe der vertraulichen Dokumente aus der Krankenakte von Schumacher werden laut der Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Tatverdächtigen eingestellt. Es würden keine Erkenntnisse über andere Verdächtige vorliegen, hieß es von der Behörde. Unabhängig davon gelte auch für den Verstorbenen die Unschuldsvermutung.

Anfang Juli hatte die französische Zeitung "Dauphine Libere" berichtet, dass Auszüge aus Schumachers Krankenakte von einem Computer eines Schweizer Flugunternehmens aus mehreren Medien angeboten worden seien. Die IP-Adresse gehöre zu einem Rechner in der Zentrale der Firma, bestätigte die Staatsanwaltschaft damals.

Schumacher hätte mit Heli transportiert werden sollen
Das Unternehmen - der Tote war ein hochrangiger Mitarbeiter - hätte ursprünglich die Überstellung durchgeführt, als Schumacher vom Krankenhaus Grenoble zur Rehabilitation nach Lausanne verlegt worden war. Letztlich wurde Schumacher aber gar nicht mit dem Hubschrauber, sondern mit einem Krankenwagen in die Schweiz überstellt.

Ernst Kohler, Chef der Schweizerischen Rettungsflugwacht, zeigte sich vom Tod seines Mitarbeiters betroffen. "Dieses tragische Ereignis macht uns traurig und sprachlos", erklärte Kohler. "Unsere Gedanken und unser aufrichtiges Beileid gelten in diesem Augenblick den Angehörigen des Verstorbenen und den Personen aus seinem Umfeld."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).