Sa, 18. November 2017

Untersuchung zeigt:

17.07.2014 11:09

Flugzeugreifen aus OÖ fiel nicht vom Himmel

Der in einer Au bei Steyregg in Oberösterreich gefundene Flugzeugreifen ist nicht vom Himmel gefallen. Das Rad wurde am Mittwoch von der Sicherheitsüberprüfungsstelle in Wien untersucht, erklärte der Leiter der Bundesanstalt für Verkehr, Gerold Pöllmann, am Donnerstag. Ergebnis: "Es war mit hundertprozentiger Sicherheit zuletzt nicht mehr im Flugbetrieb eingesetzt."

Die Experten des Verkehrsministeriums schließen aus der Seriennummer und dem Zustand des Reifens bzw. der Felge, dass das Rad seit rund 15 Jahren nicht mehr in der Luft war. So seien bestimmte Teile wie z.B. das Hitzeblech "fein säuberlich abgeschraubt" worden, erklärte Pöllmann. "Damit ist definitiv auszuschließen, dass ein Flugzeug das Rad verloren hat", denn dann müssten zumindest Reste der Verschraubung noch zu sehen sein.

Beim Hochwasser in die Au gelangt?
Die Experten vermuten, dass das Rad samt Felge in der Landwirtschaft verwendet wurde. Dort sei es durchaus üblich, die ausrangierten Flugzeugreifen einzusetzen, weil sie sehr hochwertig seien, sagte Pöllmann. Die Vermutung liegt nahe, dass das Fundstück beim Hochwasser im vergangenen Jahr in die Au gelangt ist.

Bisher sei es in Österreich nur zweimal vorgekommen, dass ein Flugzeug ein Rad verloren hat, so Pöllmann: 1999 und 2012, jeweils am Flughafen in Wien-Schwechat. Einmal sei etwa eine Bremsscheibe gebrochen und in der Folge das Rad, auch beim zweiten Mal verlief es ähnlich. Pöllmann: "Im Flug fällt so etwas nicht herunter."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden