Mo, 11. Dezember 2017

Nach Benzin-Affäre

17.04.2014 17:00

Lauda: Trotz Eiszeit Frühstückskaffee mit Marko

Die schweren Mercedes-Vorwürfe gegen Red Bull in der Benzin-Affäre sind noch nicht verpufft, dennoch bleibt Niki Lauda der Diplomatenrolle treu und freut sich auf einen Frühstückskaffee mit Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko.

Der knallharte Kampf zwischen Mercedes und Red Bull fand bei der abgewiesenen Berufung des Weltmeister-Teams gegen die Disqualifikation von Daniel Ricciardo in Melbourne (zu hohe Benzindurchflussmenge) ihre Fortsetzung. Paul Harris, Anwalt der "Silberpfeile", hatte zusätzliche Sanktionen gefordert, damit die ohnehin schon unterkühlte Stimmung zwischen den beiden Rennställen weiter angeheizt. Am Osterwochenende trifft man sich wieder - zum vierten WM-Lauf der Saison in China.

Eiszeit in Shanghai? "Nach unserem Reifentest im Vorjahr habe ich gemeinsam mit Christian Horner und Bernie Ecclestone versucht, einen Kompromiss zu finden. Ich habe Red Bull gesagt, wenn ihr glaubt, dass wir uns dadurch einen Vorteil verschafft hätten, was definitiv nicht so war, dann nehmt ihr am nächsten Test teil und Mercedes nicht. Wir, die Teams, sollen zusammenhalten und nicht wegen jeder Geschichte zu Gericht rennen", erklärt Niki Lauda, Vorstandsvorsitzender von Mercedes.

"Das wurde nicht akzeptiert. Red Bull hat in der Verhandlung scharf geschossen. Jetzt ist eben Paul Harris mit schweren Verbal-Geschützen aufgefahren, weil man in der Formel 1 auch egoistische Standpunkte haben muss."

Marko empfiehlt Lauda schusssichere Weste
Womit sich vor dem Grand Prix in China dicke Luft zwischen WM-Spitzenreiter Mercedes und Red Bull ausgebreitet hat. "Ich habe den Helmut Marko angerufen und es ihm genauso erklärt. Jetzt steht's eben 1:1 - und daher werde ich am Freitag vor dem freien Training wie immer zu Red Bull und zum Helmut gehen, um dort meinen Frühstückskaffee zu trinken", bleibt Lauda seiner Diplomatenrolle auch weiterhin treu.

Und wie reagierten die "Bullen"? "Na ja, der Helmut hat mir geraten, eine schusssichere Weste zum Frühstück anzuziehen. Ich werde aber sicher darauf verzichten", schmunzelt Lauda.

Auf dem Shanghai International Circuit gelten die "Silberpfeile" nach den drei Siegen (zweimal Lewis Hamilton, einmal Nico Rosberg) jedenfalls wieder als klare Favoriten. Doch Lauda warnt: "Am Samstag soll es beim Qualifying regnen, am Sonntag nicht, und es gibt kühle Temperaturen. Shanghai wird für alle eine neue Herausforderung, jetzt Prognosen zu stellen, wäre falsch."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden