Sa, 18. November 2017

Legenden unter sich

02.04.2014 16:47

Stirling Moss im Interview mit Heinz Prüller

Vor fast 50 Jahren war er der Sieger beim letzten Mercedes-Doppel bis zu Malaysia 2014 – Stirling Moss im "Krone"-Interview mit Heinz Prüller.

"Ich bin sehr stolz und total happy für Mercedes!" Das sagt der letzte Überlebende der goldenen Ära der Silberpfeile. Stirling Moss ist heute 84: Bis zum Doppel von Lewis Hamilton und Nico Rosberg in Malaysia am Sonntag war er Sieger beim letzten Mercedes-Doppeltriumph. Im englischen Grand Prix 1955, vor fast 60 Jahren, als er sogar den legendären Juan Manuel Fangio schlug. Vor dem nächsten GP am Sonntag in Bahrain spricht die Formel-1-Legende im "Krone"-Exklusivinterview über Vergangenheit und Gegenwart.

"Krone": Stirling, kannst du Malaysia mit 1955 vergleichen, wo du als Einziger Fangio schlagen konntest?
Stirling Moss: Überhaupt nicht! Wir fuhren damals auf der umgebauten Pferderennbahn von Aintree bei Liverpool. Und die Mercedes waren allen überlegen – von der Organisation, der Technik wirklich herausragend. Ich war sehr happy, dort zu fahren.

"Krone": Auch gegen den Serienweltmeister Fangio?
Moss: Juan hatte den besten Start, ich musste mich erst nach vorne durchkämpfen. Vor der letzten Kurve wollte ich ihn vorbeiwinken, aber er wollte lieber ein offenes Duell. Ein Gentleman. Darauf stieg ich voll aufs Gas, bis zur Bodenplatte – und dann hab ich gewonnen.

"Krone": Ohne Streit?
Moss: Natürlich. Ich fragte später oft: Sag ehrlich, Juan, hast du mich damals absichtlich gewinnen lassen? Wegen England und meinem ersten GP-Sieg? Aber er sagte immer: Nein, das war dein Tag, dein Rennen, du hast den Sieg verdient.

"Krone": Auch viel Geld?
Moss: Ich bekam 90 Prozent der Prämie, das Team zehn Prozent – die wurden unter den Mechanikern aufgeteilt. Dazu gab es täglich einen Dollar fürs Autowaschen. Den hab ich eingesteckt und es selbst gewaschen.

"Krone": Sorgen, die heute kein Pilot mehr hat. Die Formel 1 hat sich aber heuer auch bei der Technik total verändert.
Moss: Mir fehlt der Motorenlärm. Aber vor allem finde ich auch das Spritlimit total blödsinnig. Formel 1 muss Formel 1 bleiben – ohne alle Einschränkungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden