Mo, 11. Dezember 2017

Zukunft in Gefahr

28.03.2014 08:13

Felderer mahnt Regierung: "Wir müssen was tun"

Budgetexperte Bernhard Felderer hat die SPÖ-ÖVP-Regierung am Freitag aufgefordert, nachhaltig auf die Schuldenbremse zu treten. Gleichzeitig müsse sie mehr in die Zukunftsfähigkeit des Landes investieren, betonte der Präsident des Fiskalrates im Ö1-"Morgenjournal". Grundsätzlich sieht Felderer dafür den politischen Willen, es mangle jedoch an der Umsetzung in der Koalition. Seine Mahnung an die Regierung, die eben erst ihre ersten 100 Tage im Amt geschafft hat: "Wir müssen mehr tun."

"Es geht alles sehr langsam", kritisiert Felderer im ORF-Radio. Wenn es zur Entscheidung kommt, gehe "immer alles sehr zögerlich". Gesetze Ziele würden dann auch nicht ganz erreicht, das sei typisch gewesen für die letzten Jahre, "wir müssen da noch mehr tun", so der Budgetexperte und frühere IHS-Chef.

Experte warnt: "Wir werden zurückfallen"
Er empfiehlt der rot-schwarzen Regierungskoalition, die "Struktur der Einsparungen" zu überprüfen. Es müsse seinen Worten zufolge eine Einigkeit in der Regierung darüber entstehen, welche Ausgaben "wirklich prioritär sind", und dazu müssten Bildung und Forschung sowie der weitere Ausbau der Infrastruktur gehören. "Wir werden zurückfallen, wenn wir nicht bei diesen Grundvoraussetzungen einer modernen Marktwirtschaft aktiv sind", mahnte Felderer.

Die Regierung werde, wenn sie dem Budgetpfad folgt, die angepeilte Schuldenbremse zwar knapp, aber doch erreichen, so der Budgetexperte weiter. Doch wie sie das erreicht, sei problematisch: Es werde linear gekürzt, die Ausgaben für Bildung und Forschung sollen nur um 0,8 Prozent wachsen - vor 13 Jahren seien das noch 3,7 Prozent gewesen.

Sparen und zugleich Wachstum als einzige Strategie
"Die Schwerpunktsetzungen sollten überprüft werden. Das Budget soll langfristig ausgerichtet werden und nicht nur auf die Erreichung der Schuldenbremse", empfiehlt Felderer deshalb. Schließlich werde man auch später weiter sparen müssen und die Defizitquote von 0,5 Prozent des BIP dauerhaft halten. Sparen und zugleich Wachstum zu haben, das sei die einzige Strategie, die aus den Schulden herausführe.

Die Regierung müsse überlegen, wo die Zukunft des Landes liege, und es gebe Bereiche, in denen man sparen könne, hob Felderer hervor. Als Beispiel nannte er die Förderungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden